105 Jahre Singgemeinschaft MGV Hoppengarten – Jubiläum mit Sängerfest im Bürgerhaus

Die Singgemeinschaft eröffnete mit Chorleiter Markus Wolters das Sängerfest

Die Singgemeinschaft eröffnete mit Chorleiter Markus Wolters das Sängerfest

„Sprich, und du bist mein Mitmensch! Singe, und wir sind Bruder und Schwester“ war das Motto des 105jährigen Jubiläums, das die Singgemeinschaft MGV Hoppengarten am Wochenende mit einem Sängerfest feierte. Für die 27 Sänger/innen des Vereins im Windecker Ländchen gibt es vor und nach Proben und bei Auftritten „Vill Spass an d`r Freud un immer jet zo laache“, wie es der emsige Vorsitzende Friedbert Röhrig im Grußwort betonte.

Röhrig wirbt gerne, neue Aktive für sein Lebenswerk Singgemeinschaft. So konnte er stolz auf fünf neue Sänger/innen hinweisen. Über 90 Jahre bestimmten Männer im Verein den Gesang. Seit 2006 gibt es aber auch weibliche Stimmen. Die Frauen beleben das Vereinsleben und die Gesangsvorträge. Der Dank des Vorsitzenden galt allen Vereinsmitgliedern und auch besonders Chorleiter Markus Wolters, der nach einer Kennenlernprobe den Chor am 28.2.2012 übernommen hat, obschon er eigentlich nie Leiter eines gemischten Chors sein wollte. Aber wer in den Bann der Singgemeinschaft gerät, hat nur wenig Chancen, sich diesem zu entziehen. „Es geht hier auf eine interessante und l(i)ebenswerte Art und Weise „anders“ zu und das habe ihn letztendlich überzeugt, so Wolters. Hoppengarten sei sowas, wie das letzte gallische Dorf an der mittleren Sieg, der Zusammenhalt sei einzigartig. Zaubertrank gebe es auch (meistens reichlich) und man gehe hier sehr viel pfleglicher mit ihrem Barden um“. so Wolters zu der Singgemeinschaft.

Auftakt des Sängerfestes war der Festkommers. Als Gäste konnte Vorsitzender Röhrig auch Bürgermeister Hans-Christian Lehmann, stv. Bürgermeisterin Ulrike Kachel, den stv. CDU-Vorsitzenden Mathias Welteroth und Monika Nohl, Ratsmitglied und Vorsitzende des Windecker Gemeindesportbundes und Marko Röhrig, den Vorsitzenden des Bürgervereins begrüßen. Dem Verein wurde von vielen Seiten zum Jubiläum gratuliert und es gab auch Zählbares für die Vereinskasse.

Den Auftakt im gesanglichen Teil machte die Singgemeinschaft mit „Sing mit mir…..“, Bartholdys Abendmelodie und dem Bläck Föös-Titel „Dä Rämmel i op d’r Döör“. Der Chor Frauen3 Klang Herchen präsentierte unter Leitung von Katrin Waldraff die „Aux Champs Elysees, Scarborough Fair und den Zarah Leander-Evergreen Nur nicht aus Liebe weinen. Waldraff ist auch Leiterin des Quartettvereins Herchen, der „Kein schöner Land“, das Wanderliedchen und den Udo Jürgens-Hit „Mit 66 Jahren“ vortrug. Der MGV Deutscher Männerchor Imhausen und der Gemischte Chor des MGV Imhausen sangen unter Leitung von Harald Gerhards bekannte Titel wie „Heimat deine Sterne, Das Lied vom Frosch und Mein kleiner grüner Kaktus.“Über 7 Brücken musst du gehn“ und „Schöner fremder Mann“ gehörten zu ihrem Liederrepertoire. Der MGV Sängerbund Alzenbach intonierte unter Leitung von Markus Wolters „Schöne Marica, Im Abendrot und Wir sind die alten Säcke. Wolters führt als „Tausendsassa“ in Sachen Musik auch den MGV Sängerkreis Ottersbach, der den Tierischen Tango (Schweinetango), Beim Kronenwirt und Kölschdoktor (Kölsch es ming Leeven) zum Besten gab. Krönender Abschluss war der gemeinsame Gesangsvortrag des Alzenbacher und Ottersbacher Chores, die „Dat Wasser vun Kölle (Bläck Föös), und die Erschaffung der Eva (Siegsteiglied) darboten. Zur Unterhaltung und zum Tanz spielte die Windecker- Musik-Vereinigung Beim Festkommers gab es auch Ehrungen für Vereinsmitglieder des Jubiläumsvereins. Die Vorsitzende der Gruppe Windecker Chöre im Chorverband Rhein-Sieg, Ellen Salz, nahm sie vor. Für 25jährige Gesangstätigkeit erhielten Josi Röhrig, Werner Röhrig, Achim Schmidt und Brigitte Röhrig die silberne Ehrennadel. Friedbert Röhrig wurde für über 40 Jahre Vorstandsarbeit und Gesangsaktivitäten mit der Echt goldenen Ehrennadel des Chorverbandes NRW ausgezeichnet. Er erhielt auch die Engelbert Humperdinck-Medaille in Gold.

Am Samstag gab es im Bürgerhaus ein Freundschaftssingen der Singgemeinschaft mit dem MGV Dattenfeld (Leitung Herbert Hornig) und dem GV Eichenkranz Stromberg Rheinische Stimmung mit einem Touch Karneval bot den Gästen der Kölsche Abend. Roland Bublitz, aus Wilberhofen präsentierte sich erstmals in Hoppengarten. Der Sänger und Entertainer hat mit Gruppen wie Paveiern und Bläck Föös zusammengearbeitet und fühlt sich sehr wohl an der Sieg. Er arrangiert bekannte Titel mit kölschen Texten, so u.a. „Bei demm Maria“ (In Schickeria), eigene Titel wie „Mach me uns kee Sorje“ und „Et Hätz am rechte Fleck und präsentierte auch den Titel „The Sund aint gonna Shine anymore (Walker Brothers) Mit bekannten kölschen Hits unterhielten auch die Paniksänger aus Dattenfeld. Ein Heimspiel hatten wieder die Hobby-hoppi-Sänger bei ihrem begeisternden Auftritt. Finale war mit den Kölsche Unikaate“ mit DJ Götzi. Sie hatten auch schon bei der Karnevalssitzung das Publikum begeistert. Für die Köln war ein wieder ein Treffen mit Freunden. Es wurde geschunkelt und getanzt.

Ausklang des Sängerfestes war am Sonntag mit einem Frühschoppen, bei dem die Windecker-Musik-Vereinigung aufspielte. Mit einem Freundschaftssingen mit befreundeten Chören, Cafeteria und einer Verlosung schloss sich der Festreigen. Die Singgemeinschaft nimmt weiter neue Sänger/innen auf. Probenabend und dabei auch gerne Schnupperabend ist freitags um 20 Uhr. Lassen auch Sie sich von der guten Laune im Verein anziehen!

(Text und Foto: Erwin Höller)

Empfohlene Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.