Die KulturInitiative Windeck wählte ihren Vorstand

Der Begriff Kiwi hat eine neue Bedeutung: Er bezeichnet nicht nur die vitaminreiche Frucht oder den nachtaktiven Laufvogel Neuseelands. Jetzt steht er auch für die KulturInitiative Windeck. KIWi, so bezeichnen salopp die Mitglieder ihre neue Initiative. Sie sind ziemlich kreativ. Auf ihrem Gründungstreffen am 25. Juni 2015 bei kabelmetal entwickelten sie aus dem Stand rund 25 Ideen für Konzerte, Kabarett und Kunst. Und das ist nur der Anfang.

KulturInitiative-Windeck

Vor diesem innovativen Teil des Treffens zeigten sie ihre Managementkompetenzen. Sie wählten einen kompetent besetzten Vorstand für den noch einzutragenden gemeinnützigen Verein: Frank Christgen als 1. Vorsitzender blickt auf professionelle Erfahrung als Programm- und Projektmanager bei der Telekom zurück. Er ist 58 Jahre alt, pensioniert und sein Herz schlägt für die Kultur. Seit seiner Schulzeit schreibt er eigene Songs. Er singt und spielt Gitarre in der Folk-Gruppe Zaiten-Pfeiffer und leitet den Windecker Rochus-Chor. Und: „Ich selber bin Windecker Bürger. Hier geboren. Von daher habe ich natürlich die Motivation, etwas für Windeck zu bewegen. Da bietet sich die KulturInitiative geradezu dafür an.“ Der 2. Vorsitzende und Eventmanager Michael Leehr war Leiter der Verlagsproduktion im DuMont Schauberg Verlag. Zu diesen Orga-Kenntnissen bringt er seine große Vereinserfahrung in die Initiative ein. Der dritte Posten im geschäftsführenden Vorstand wird von dem Juristen Thomas Weber als Schriftführer fachkundig ausgefüllt, der sich in Personalunion auch um die Werbung kümmert. Mit den professionellen Kenntnissen der Schatzmeisterin Martina Geske und ihrem Stellvertreter Gerd Warminski von der Kreissparkasse Köln und den qualifizierten Beisitzern Jürgen Orthaus (Presse) als erfahrenem Medienprofi und langjährigem WDR-Redakteur  sowie Niko Bönisch (Online-Auftritt) , der als jüngstes Mitglied des Teams frisches Hochschulwissen aus seinem Studium als Medien- und Eventmanager an der HMKW einbringt, kann Frank Christgen überzeugend sagen: „Für den Start sind wir gut aufgestellt!“

Geplant ist u.a. eine enge Zusammenarbeit mit dem Bürgerkulturzentrum kabelmetal. Hier will die KulturInitiative das vom Land geforderte bürgerschaftliche Engagement einbringen. Ein Kooperationsvertrag wird bereits verhandelt.

Gefragt nach seinem Lieblingsvorschlag aus dem Brainstorming für die künftigen Aktivitäten der KulturInitiative meint Frank Christgen: „Ich finde z. B. den Weltmusiktag sehr spannend“, vorgeschlagen von der Schauspielerin Renan Demirkan und dem Lehrer Jakobus Bönisch. Oder ein Windecker Fest mit Flüchtlingen: Hier können sich Windecker und Migranten bei Diskussionen, Gesprächen, Musik, Tanz und internationaler Küche begegnen und kennenlernen. Auf der Ideenliste stehen weiterhin u a. ein  Themen-Tag für Chöre (z. B. Gospel Day), eine offene Bühne für Kids und Jugendliche mit Theater, Musik und Tanz, sowie ein Markt der kreativen Möglichkeiten für heimische Kunstprodukte, natürlich Veranstaltungsreihen für die klassischen kulturellen Genres mit prominenten Interpreten und last not least eine Oldtimer-Show: Umrahmt von Dixieland- und anderen beschwingenden Klängen können Trecker und historische automobile Besonderheiten die Herzen der Oldtimer-Freunde höher schlagen lassen. Auch das ist für die KIWis Kultur.

Apropos KIWi: Die KulturInitiative schreibt einen Wettbewerb für ein KIWi-Logo aus. Mehr dazu demnächst.

Kultur ist nicht nur schön, sie macht auch Arbeit und kostet. Nicht alle Vorhaben der KulturInitiative lassen sich durch Mitgliedsbeiträge und Einnahmen aus Veranstaltungen finanzieren. „Deshalb“, sagt Frank Christgen, „sind Sponsoren und das Engagement der Windecker Bürgerinnen und Bürger wichtig“ – auf der Bühne, hinter der Bühne und vor der Bühne. Damit das gelingt, wurde jetzt die KulturInitiative ins Leben gerufen.

Wer mehr über KIWi erfahren möchte, findet hier Kontakt: KulturInitiave-Windeck@t-online.de

(Text: KulturInitiative Windeck)

Empfohlene Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.