FDP-Windeck: Ein spannender Tag in der Landeshauptstadt

FDP Windeck Landtag Besuch PapkeEin besonderer Tag für die FDP-Windeck: Am 09.04. folgte man der Einladung des Landtagsvizepräsidenten Dr. Gerhard Papke und fuhr gemeinsam in den Düsseldorfer Landtag. Hier erlebten die Windecker Liberalen nicht nur eine spannende Plenarsitzung live mit, es ging auch um Themen vor Ort. Gerhard Papke kennt sich bestens bei uns aus und weiß um die Probleme vor Ort. Ein Thema war dabei, dass gerade die Landstraßen in Windeck in einem katastrophalen Zustand sind und dies in Düsseldorf scheinbar keinen interessiert. Gerhard Papke zeigte in diesem Punkt ebenfalls großes Unverständnis für die Verkehrspolitik der Rot-Grünen Landesregierung. Er setzte sich in der schwarz-gelben Vorgängerregierung stark für unsere Region ein und erreichte so den Weiterbau der K7n /L147 (Leuscheid/Weyerbusch), sowie die Sanierung der L 333. Unter Rot-Grün passiere gerade in Windeck seither nichts mehr. „Hier werden wir nicht locker lassen“, so Fraktionschef Uwe Steiniger, der mit der FDP-Ratsfraktion an Lösungsansätzen arbeitet. Wir werden dabei die Landesregierung in die Pflicht nehmen und baldigst dementsprechende Anträge eibringen. Unterstützung der Landes-FDP wurde den Windecker Besuchern dabei versichert, denn eine Landesregierung, die 230 Millionen Euro für Radschnellwege im Ruhrgebiet und am Niederrhein plant , kann uns kaum erklären, warum wir in Windeck unter ihr ständig leer ausgehen.

Gerhard Papke lobte weiterhin die Arbeit des Ortsverbandes im Windecker Ländchen, hier wurden nämlich nicht nur etliche Neumitglieder gewonnen, auch die zahlreichen Aktivitäten des Windecker Ortsverbandes in bester Zusammenarbeit mit Kreis, Bezirk und Land werden deutlich wahrgenommen: „Einzelarbeit addiert, Zusammenarbeit multipliziert“, so Gerhard Papke. „Das bringt nicht nur eine Partei, vielmehr eine ganze Gemeinde nach vorne“. Auch Marc Lürbke kam zum Treffen im Landtag, er war noch vergangene Woche zu Gast im Ländchen und sprach begeistert von dem ehrenamtlichen Engagement, welches er hier erleben konnte.

Empfohlene Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.