Rusche tritt Projekt Einkaufszentrum Siegbogen an Fundus ab

Siegbogen02

Bild: Graf & Graf

Rosbach – Vor ca. einem Jahr übernahm die Kölner Projektgesellschaft Rusche Retail Business Consultants die Federführung bei dem Projekt Einkaufszentrum im Siegbogen. Nun, ein Jahr später, tritt Rusche das Projekt an Fundus Projektentwicklung ab.

Bei dem Projekt Siegbogen handelt es sich um ein 2,8 ha großes Areal hinter dem Rosbacher Bahnhof gelegen (ehem. Hermes Hallen). Auf der Fläche sollte ursprünglich ein neues Einkaufszentrum mit 8.900m² für Textilfilialisten, Drogerie, Schuhhändler, Apotheke etc. entstehen. Gleich nebenan ist der Bau eines Pflegeheims mit betreutem Wohnen geplant.

Das Projekt Siegbogen war allerdings durch den Ratsbeschluss von Juli, das Fachmarktzentrum in der Hursterstraße weiter auszubauen, in den Hintergrund gerückt. Nun wird das Projekt wieder aufgegriffen und eine Fertigstellung Ende 2015/Anfang 2016 angestrebt.

Ein paar ältere Entwürfe der Architekten Graf & Graf zeigen wie es hier später mal aussehen könnte:

Empfohlene Beiträge:

  8 Kommentare:

  1. Dieter Heratsch
    19. November 2013 um 16:25 Uhr

    Ein Baumarkt wäre viel nötiger als alles andere denn für ein paar Schrauben fährt man nach Eitorf, Waldbröl oder Altenkirchen.

    • MF
      21. November 2013 um 15:36 Uhr

      stimme vollkommen zu – wenn ich das recht gesehen habe, wollen die noch einen supermarkt da rein machen…den braucht doch keiner.

  2. Reiber
    19. November 2013 um 21:33 Uhr

    Klasse, endlich gehts weiter.
    Rosbach als Zentrum der „Oberen Sieg“.

  3. 20. November 2013 um 11:45 Uhr

    Und wer soll das bitte bezahlen?

    • Reiber
      21. November 2013 um 13:02 Uhr

      Ganz einfach.
      Wer sich Gewinn erhofft, wird investieren.

  4. R.A.
    27. November 2013 um 08:44 Uhr

    Sieht aus wie das <Terminal am Köln Bonner Flughafen. Wo stehen die Flieger?
    Schreckliche Entwurf.

  5. R.A.
    27. November 2013 um 08:45 Uhr

    Ein riesen Baumarkt wäre mir lieber.

    • U. E
      27. November 2013 um 15:55 Uhr

      Welcher Baumarkt, Max Bahr und Praktiker sind pleite. Was die Einkaufssituation in Windeck betrifft, da sind doch alle erst wachgeworden nachdem man festgestellt hat das die meisten Windecker ihr Geld in den Nachbarkommunen mit einem besseren Warenangebot ausgeben; alles was jetzt kommt sind Panikreaktionen, zumal die Einwohnerzahl nach dem letzten Zensus in Windeck unter 19000 gesunken ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.