Wichtige Information der Gemeinde Windeck zur bevorstehenden Hundebestandsaufnahme

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

leider musste in der Vergangenheit des Öfteren festgestellt werden, dass nicht alle Hundehalter der Pflicht zur Anmeldung ihrer Hunde nachgekommen sind.

Aus Gründen der Steuergerechtigkeit wurde im Benehmen mit dem Rat der Gemeinde Windeck entschieden, nunmehr eine Hundebestandsaufnahme im Gemeindegebiet durchzuführen.

Dazu werden ab dem 26.06.2017 alle gemeindlichen Haushalte durch Mitarbeiter der Firma „Springer Kommunale Dienste GmbH, 52317 Düren“ aufgesucht.

Diese sind wochentags in der Zeit von 10 bis 20 Uhr und samstags zwischen 9 Uhr bis 17 Uhr im Einsatz.

Die Firma wird durch Befragung den vorhandenen Hundebestand feststellen. Dazu trägt jeder Mitarbeiter sichtbar eine von der Gemeinde Windeck ausgestellte Legitimation. Zur Durchführung dieses Auftrages werden die Wohnungen nicht betreten und keine Steuern oder Gebühren vor Ort erhoben.

Sollten Sie Fragen zur Hundebestandaufnahme bzw. zur Hundeanmeldung haben, rufen Sie uns bitte unter der Telefonnummer 02292 / 601 -119 oder -219 an.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Steueramt

Empfohlene Beiträge:

  15 Kommentare:

  1. INGE ZIESIG
    19. Juni 2017 um 14:58 Uhr

    Habe meinen Liebling vor einer Woche angemeldet ,und bezahlt habe Freude mit ihm .Habe ihn aus einer Notrettung Andalusien gekauft und einfliegen lassen. Sie gauben garnicht wie lieb dieser Hund ist . Kennt kein Gras nichts , nun ist er bei mir sehr glücklich .
    Dsa mit der Kontrolle ist perfekt .Denn es geht nicht an das einige erliche Menschen bezahlen und andere nicht .Hoffendlich sind alle erlich .LG

  2. Anonym
    19. Juni 2017 um 15:58 Uhr

    Da brauche ich ja keine Angst zu haben habe alles erforderliche für meinen Hund
    und richtig so das nochmal kontoliert wird und so vielleicht noch einige Schwarze Schaffe erwicht werden.

  3. H.Schmitt
    19. Juni 2017 um 16:58 Uhr

    Wie soll das konkret kontrolliert werden, wenn alles vorher angekündigt wird, und die Leute auch keine Berechtigung haben, im Haus oder auf dem Grundstück zu kontrollieren???

    Durch „Befragung“? Na ja …

  4. 20. Juni 2017 um 02:26 Uhr

    Hallo Gemeinde ,ich freue mich über die Erhebung des Hundebesitzer Erhebung ! Meine Nachbarn haben null Geld aber 10 Huñde ,!!! Freue mich auf denKontrollbesuch Vier Huñde nehmen Sie im Auto mit der Rest wird versteckt !!! Sie können Nicht klingeln weil keine Klingel am Tor unten und die Leute stellen sich Tot und gehen in Deckung !!!

    • gag
      20. Juni 2017 um 15:59 Uhr

      Ich befürworte auch, dass kontrolliert wird
      Dem Kontrolleur würde ich auch zeigen, wie er bei dieser Familie auf das Grundstück käme.
      Es könnte allerdings bei denen zu einer Anzeige wg. “Hausfriedensbruch” führen.

  5. anonym
    20. Juni 2017 um 10:23 Uhr

    Hundebesitz überwachen??? Irgendwo anders stand, dass dadurch 45000 Euro mehr Steuern eingenommen werden sollen. Mich würde interessieren, wie teuer der wochenlange Einsatz der Firma Springer Kommunale Dienste ist …

    Dennoch ist es natürlich gerecht, wenn alle Hundebesitzer Steuern zahlen, nicht nur die “offiziellen”. Aber wären da nicht sporadische, unangekündigte Besuche sinnvoller, wie hier schon jemand andachte?

    • gag
      20. Juni 2017 um 16:01 Uhr

      Ich bin für kontrollieren.

  6. Edelgard Jünger
    20. Juni 2017 um 12:09 Uhr

    Ich finde diese Ankündigung auch total absurd. Wer seinen Hund bzw. seine Hunde nicht ordnungsgemäß anmeldet, wird auch Möglichkeiten finden, sich dieser vorangekündigten Kontrolle zu entziehen. Die Frage nach der Hundehaltung wird an der Haustür – mehr Kompetenzen haben die Kontrolleure nicht – entsprechend beantwortet und damit ist die Sache erledigt? Gute Organisation!

    • gag
      20. Juni 2017 um 16:06 Uhr

      Gibt es keine Lösung, die einen Zutritt ermöglichen würde? Wo leben wir eigentlich?

    • Einheimlicher
      21. Juni 2017 um 19:08 Uhr

      Ich kenne es aus anderen Gemeinden.
      Da wird man auch gefragt, ob die Nachbarn Hunde halten.
      So erwischt man viele.

      • gag
        22. Juni 2017 um 09:57 Uhr

        Gute – sehr gute – idee.

  7. Windeckerin
    20. Juni 2017 um 17:28 Uhr

    Also ganz ehrlich…..Ich erschrecke mich gerade vor den Windeckern, wie gehässig manche sein können. Unglaublich!!!!!
    Natürlich bin ich auch der Meinung das jeder seine Steuern bezahlen muss, so wie essein muss. Aber ich finde auch, das alle Katzen die draußen rum rennen und zu einem Haushalt gehören, Steuerpflichtig ist. Denn Spielplätze, insbesondere die Sandkästen werden ja auch gereinigt, da die Katzen da rein sch….! Und das muss ja auch die Gemeinde bezahlen.
    Ich denke das alle die ein “Gewissen” haben, ihre Tiere anmelden und bezahlen, alle anderen wissen schon wie sie sich drücken können.

    • gag
      21. Juni 2017 um 09:46 Uhr

      Nicht urteilen, wenn man die Gegebenheiten nicht kennt.

  8. Roland
    23. Juni 2017 um 01:11 Uhr

    Wie wär´s denn mal mit ner Katzensteuer?

  9. Dattenfelderin
    24. Juni 2017 um 14:32 Uhr

    Wenn die Hundesteuer wenigstens für Hunde verwendet würde. Habe noch nicht erlebt, dass die Gemeinde Hundekot entfernt, Gehwege reinigt. (Übrigens sind die Pferdehaufen auf dem Fußweg an der Sieg viel größer und auch viel länger haltbar.) Zur Info: Katzen verbuddeln ihre Haufen! Neben dem Siegweg, nördlich der Übersetziger Brücke, liegen oft Hundekotbeutel, weil es dort keine Mülleimer gibt. Auch Babywindeln, Plastiktüten, Flaschen usw. werden am Siegufer abgelegt. Die sind zwar beim nächsten Hochwasser hier weg, aber der Plastikmüll landet letztendlich in der Nordsee. Hundekot ohne Plastiktüte ist in jedem Fall umweltfreundlicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.