Erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen in Rosbach am 08.01.2024 möglich

Rosbach – Bei der zuständigen Polizeibehörde wurde eine Versammlung für Montag, den 08.01.2024, zwischen 06.00 Uhr und 12.00 Uhr in Rosbach angemeldet. Bei der als „Solidaritätsaktion für Landwirte“ angemeldeten Versammlung sollen diverse Kreuzungen und Straßen in Rosbach blockiert werden.

  • Obernauer Straße (dortige Siegbrücke)
  • B256 Ortseingang Rosbach von Au (Sieg)kommend
  • B256 Ortseingang Rosbach von Schladern kommend
  • Hurster Straße
  • Langenberger Straße
  • Gierzhagener Straße
  • Pochestraße

Es ist mit erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen in diesen Bereichen zu rechnen. Die Polizei wird diese Versammlung, wie auch in anderen Städten und Gemeinden im Zuständigkeitsbereich der KPB Rhein-Sieg-Kreis, betreuen.

Schulen verfahren nach der „Schlechtwetterregel“

Die Windecker Schulen gaben bekannt dass die Schulen geöffnet sind und eine Schulpflicht besteht, es wird allerdings allgemein nach der bekannten „Schlechtwetterregel“ verfahren. Dies bedeutet, dass Eltern eigenmächtig entscheiden können, ob sie ihre Kinder zur Schule schicken/bringen, wenn kein Bus kommt oder ein Bringen mit dem Auto nicht möglich ist. 

3 Kommentare für “Erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen in Rosbach am 08.01.2024 möglich

  1. Warum?
    Wieso nicht an einem Sonntag ?
    Der einzele Bürger kann doch nichts dafür, anscheinend haben die Bauer soviel Freizeit und auf dem Acker nix zu tun.
    Bisher habe ich immer meine Lebensmitter im Bauernmarkt gekauft, jetzt nicht mehr.
    Ich bin der Meinung, mann sollte diese Landwirte daran erinnern, das sie mehr zurückhaltung üben sollen.es gibt sowieso zu viele Landwirte.Ich werde lieber meine landwirtschaftlich Produkte demnächst mir aus dem Ausland schicken lassen.

  2. Je mehr wir, der Endverbraucher, über das Internet kaufen umso mehr schwächen wir den regionalen Handel, die Umwelt und letztlich auch die Bauern. Aber dennoch: solange Landwirte mehrere schwere Traktoren für jeweils mehrere Hunderttausend Euro besitzen, geht es allen noch (zu?) gut. Viel wichtiger wäre es, die Subventionen richtig einzusetzen. Warum bekommen ehemalige Bauern, die seit Jahren keine Landwirtschaft mehr betreiben, immer noch Fördermittel der EU? Allein diese Gelder könnten mehrere Millionen oder vielleicht Milliarden sparen. Den Landwirten geht es gut aber jeder sollte darüber nachdenken, woher seine Produkte kommen. Wir haben grundsätzlich ein Problem mit der Gesetzgebung und wenn ich in Betriebe schaue, so wundert es mich , dass wir überhaupt noch wettbewerbsfähig sind. Jeder sollte mal überlegen, ob er/sie produktiv ist und wie lange er/sie täglich mit anderen Dingen während seiner Arbeitszeit beschäftigt. Wir jammern auf sehr hohem Niveau und möchten immer weniger etwas für das Geld tun, welches wir als Lohn ausgezahlt bekommen. Also: es steht eine Grundsatzdiskussion an.
    Viele Grüße
    Jens

    • Ich kaufe nur noch über Internet, auch andere Produkte, egal ob es bei mir regionale oder Bauernladen gibt. Ich habe die Schnauze voll für diesen Landwirten dieses ewige jammern, , dann sucht euch einen Job, wo man mehr verdient.
      Ich habe noch keinen Landwirt gesehen der ein kleines Auto fährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert