Gute Ergebnisse bei der Rosbacher Raiffeisenbank

Bürgermeister a.D. Jürgen Funke im Aufsichtsrat der Rosbacher Raiffeisenbank eG bestätigt

Das stabile und solide Geschäftsmodell der Rosbacher Raiffeisenbank hat sich auch in 2016 bewährt! Das belegen u.a. die deutlich gewachsenen Kundenbestände.

Gut 70 Mitglieder und Gäste konnten Mitarbeiter, Aufsichtsrat und Vorstand am 13.07.2017 im Hurster Hof, Windeck-Hurst zur diesjährigen Generalversammlung begrüßen. „Ihr Besuch zeigt das Interesse an der Entwicklung Ihrer Raiffeisenbank“, so begrüßte Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Funke die Gäste.

Aufsichtsrat und Vorstand – von links: Jürgen Funke (AR-Vorsitzender), Joachim Kronimus (Vorstand), Dr. Paul Hager (Aufsichtsrat), Martin Bernhardt (Vorstand), Gerrit Isenhardt (Aufsichtsrat)

Auch Vorstand Joachim Kronimus betonte: „Das wichtigste der Bank sind unsere Mitglieder; ohne sie gäbe es die Bank nicht.“ Trotz schwierigem wirtschaftlichen und  politischen Umfeld, das gerade den kleineren Banken immense Anstrengungen und Investitionen bzgl. des Bankenaufsichtsrechts abverlangt, einem heftigen Wettbewerb sowie besonderen Wettbewerbsnachteilen für kleinere Institute kann die Raiffeisenbank für das Geschäftsjahr 2016 von guten Ergebnissen berichten.

Insbesondere im Kreditgeschäft konnte mit einem Wachstum von annähernd 7% ein deutlich über den Erwartungen liegendes Ergebnis eingefahren werden. Impulse kamen hierbei aus dem gewerblichen als auch aus dem Privatkundengeschäft. Dabei wurden – als Folge des historisch extrem niedrigen Zinsniveaus – hauptsächlich längerfristige Finanzierungen ausgelegt.

Auch das Einlagenwachstum von knapp 5% der Bilanzsumme ist ein erneuter Beweis für das Vertrauen, welches die einzige selbstständige Bank im Windecker Ländchen genießt.

Die Bank kann somit Ihre ohnehin auch im Wettbewerbsvergleich sehr solide Eigenkapitalausstattung durch in der Generalversammlung beschlossene Zuführungen weiter stärken.

Bei den anstehenden Wahlen zum Aufsichtsrat wurde Herr Jürgen Funke einstimmig im Amt bestätigt.

Die sich aus dem demographischen Wandel abzeichnenden Belastungen für ländliche Regionen will die Raiffeisenbank annehmen und ihre Mitglieder und Kunden vor Ort nicht im Stich lassen. Parallel zur unumstrittenen Präsenz vor Ort soll aber das Internetangebot ausgebaut, um so insbesondere auch junge Kunden zu begeistern und der zunehmenden Digitalisierung gerecht zu werden.

Ein Geschäftsmodell á la Direktbank ist für die Raiffeisenbank keine Option.

(Text & Bild: Rosbacher Raiffeisenbank eG)

Empfohlene Beiträge:

  1 Kommentar:

  1. Gabriele Mai-Gebhardt
    18. Juli 2017 um 13:59 Uhr

    Was heißt hier “… schwieriges politisches Umfeld …” Meinen die das global, regional im Bund oder im Land? Bürgermeister a.D. ist doch SPD und in Windeck ist die SPD dran. Wer ist also gemeint. Die Zahlen beziehen sich hier doch wohl auf die Region Windeck?! Außerdem, was für die Bank prima ist, Anstieg der Kredite, zeigt doch nur, dass die Menschen Geld brauchen. Dass muss nicht immer was gutes heißen. Einige Informationen wären hier sinnvoll. Kredite, um ein Geschäft zu eröffnen oder Kredite, um den Konsumwahnsinn oder den Dispo bei der gleichen Bank zu begleichen und zeitgleich wieder neu verschuldet zu sein. Die Herren malen sich eine schöne Welt.

Schreibe einen Kommentar