Neue Laderampe für die Windecker-Eitorfer Tafel

Da sich die ehrenamtlichen Helfer der Windecker-Eitorfer Tafel zunehmend im Rentenalter befinden, ist es ein großer Kraftakt die vielen zur Verfügung gestellten Lebensmittel zu verladen.

Aufgrund dessen hat sich die Eitorf-Stiftung bereit erklärt eine Laderampe im Wert von 2500€ für die Tafel zu spenden. Die neue Rampe ermöglicht es mit dem Transporter direkt heran zu fahren und die Lebensmittel auf einer Ebene zu verladen. Zuvor mussten die freiwilligen Mitarbeiter die Kisten mehrere Stufen hochtragen. Pro Fuhre werden hier Lebensmittel für ca. 400 Personen ausreichend für 14 Tage verladen.

Windecker-Eitorfer Tafel

Da die Spendenbereitschaft drastisch nachgelassen hat, sieht die Zukunft der Windecker-Eitorfer Tafel leider nicht besonders rosig aus. Aus jetziger Sicht reicht es gerade noch um die Miete und die Kosten der Fahrzeuge bis zum Ende des Jahres zu bezahlen.

Die beiden Vereine können Sie folgendermaßen unterstützen:

Spendenkonto:
Windeck/Eitorfer Tafel Eitorf Stiftung
Rosbacher Raiffeisenbank Kreissparkasse Köln

Bankleitzahl 370 696 39 370 502 99
Kontonummer 690 5425 011 300 44 27

Verwendungszweck Windecker /Eitorfer Tafel Kennwort: SPENDE

Empfohlene Beiträge:

  2 Kommentare:

  1. mamabaer
    13. Januar 2014 um 18:49 Uhr

    Das die Spendenbereitschaft zurückgeht wundert mich keineswegs. Es sind eine ganze Reihe von Gerüchten im Umlauf, es werde nicht alles verteilt was gespendet werde, von den “guten Sachen” hielten sich die Helfer schadlos, es werde noch ein Kindergarten mit solchen Spenden bekocht und von den Eltern der Kinder bezahlt usw. usw.
    Wenn solche Dinge natürlich herumgetragen werden überlegen sich die Spender ob sie hier noch Lebensmittel hin geben da sie befürchten müssen, es werde zweckentfremdet.
    Ob und was da stimmt? …das wissen nur die Beteiligten.

    • Windeck-Eitorfer Tafel
      27. Januar 2014 um 11:30 Uhr

      An mamabaer,
      ich empfehle einmal einen Tag bei der Tafel, wenn die ankommenden Lebensmittel sortiert werden, mit zu arbeiten. Erst wenn man weiß, was an einem solchen Tag von den Ehrenamtlern geleistet wird, sollte man sich und darf man sich dazu äußern. Gerüchte solcher Art sollten nicht weiter getragen werden, ohne das man Bescheid weiß. Jeder kann zur Tafel kommen und sich informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.