FDP Windeck: Der KITA-Neubau in Dattenfeld – eine Luftnummer?

Eltern aus der Kindertagesstätte Regenbogenland sind verunsichert und enttäuscht! Endlich sollte ein Neubau entstehen, der den Aufgaben eines Familienzentrums entsprechend gebaut werden sollte. Ein Familienzentrum, dass familienorientierte Leistungen bietet und im Kindertagesbetrieb die Kinder früh fördert.

Kindertagesstätte in Wuppertal, welches vom Planungsbüro bereits realisiert wurde. Mitglieder der FDP-Windeck besuchten diesen Funktionsbau und waren von der Größe und Ausstattung begeistert. Große Räume für die Kindergruppen, Rückzugsräume, Therapieräume, Beratungsräume, barrierefreie Fluren, Veranstaltungsraum und ein Lift, damit Rollstuhlfahrer in die erste Etage kommen. Die FDP-Windeck war sich sofort einig, „auch unsere Kinder auf dem Land müssen solche Möglichkeiten bekommen“.

Nun aber „Pannen in der Verwaltung“ der Gemeinde Windeck, so berichtete der Bauamtsleiter selbst im Rhein-Sieg-Anzeiger. Wir als FDP unterstützen, wie an dieser Stelle schon berichtet, diesen Bau eines barrierefreien Familienzentrums. Ist mal wieder ein ortsfremdes Planungsbüro schuld?  Das Planungsbüro ist auf Funktionsgebäude spezialisiert. In Wuppertal hat dieses Planungsbüro bereits zwei Gebäude realisiert. Auf Nachfrage der FDP-Windeck wurde uns berichtet, dass dieses Planungsbüro „schnell, korrekt und kostensicher“ arbeitet. Was läuft also in Windeck schief?

Ein zweiter Punkt beunruhigt uns noch mehr: Warum wird nur noch von einer Kindertagesstätte gesprochen? Es geht hier doch vielmehr um ein barrierefreies Familienzentrum? So wurde es einst präsentiert. Auch die Kita Regenbogenland in Dattenfeld war schon ein Familienzentrum, nur fehlten die eigentlichen Räume für diese familienorientierten Leistungen. Hier soll nun an der Qualität und Quantität einer Einrichtung gestrichen werden, die niedrigschwellige Angebote für Familien anbieten sollte. Neben der Tageseinrichtung für Kinder, sollen Familien umfassend beraten und unterstützt werden.

Familienzentren sind in der modernen Gesellschaft, auch und gerade auf dem Land, der Ort, wo die frühe Förderung von Kindern und Unterstützung der Eltern erfolgen muss. Eine frühe Förderung ist der Beginn der Bildungskette, in der es um eine bestmögliche Entwicklung und Ausbildung der Kinder geht. Dies muss auch auf dem Land gelten. Kinder brauchen keine Sparversionen, Kinder brauchen das Beste. Was bleibt also nach diesem Planungs-Chaos noch übrig? Dies fragt die FDP-Windeck im Namen der besorgten Eltern.

Sie haben Fragen oder Anregungen zu diesem Thema? Dann erreichen Sie die FDP-Windeck unter 0175 7010463.

(Text & Bild: FDP Windeck)

Empfohlene Beiträge:

  4 Kommentare:

  1. Ramona
    20. November 2017 um 15:58 Uhr

    Lachhaft….

    • I. Müller
      20. November 2017 um 22:33 Uhr

      Was ist lachhaft?

  2. Alfred Tetzlaff
    20. November 2017 um 16:44 Uhr

    Verantwortungslos…

  3. Windecker Bürger
    21. November 2017 um 12:32 Uhr

    Leider nicht lachhaft, sondern eine riesige Katastrophe !

    In Windeck wird alles verschlafen.

    Mann – werdet doch mal wach –
    es muss sich jemand kümmern und nicht nur seine “Arbeitszeit” absitzen.

    Ein großer Teil der Eltern in Windeck ist mehr als verunsichert und enttäuscht !!!

    Die fehlenden Plätze in Zahlen sprechen doch Bände.
    Es fehlen mindestens 100 Plätze. AUFWACHEN !!!!!!!!!!

    https://www.rundschau-online.de/region/rhein-sieg/eitorf/kosten-falsch-vorhergesagt-planungspanne-bei-kindergartenneubau-in-windeck-28818926

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.