FDP Windeck: Silberhardtstraße – Betroffenen muss Gehör verschafft werden

Einmal mehr ein Thema, was den Bürgerinnen und Bürgern Windecks unter den Nägeln brennt. Die Silberhardtstraße ist aufgrund Hangrutschgefahr auf unbestimmte Zeit gesperrt. Zurzeit kann keiner sagen, wie es nun weitergehen soll. Daher begrüßte unser Ratsmitglied Uwe Steiniger den Dringlichkeitsantrag der SPD, hier schnellstmöglich nach Lösungen zu suchen und stimmte diesem Antrag auch inhaltlich so zu.

Uwe Steiniger – FDP Windeck

Steiniger kritisiert allerdings heftig, dass man während der Ratssitzung den so zahlreich erschienen Bürgerinnen und Bürgern weder bei den “Einwohnerfragen”, noch zum Tagesordnungspunkt selbst, die kurze Möglichkeit gab, sich explizit und sachlich dazu zu äußern, Bedenken anzumerken und eventuell gute Vorschläge einzubringen. „Als FDP-Vertreter habe ich ausdrücklich darum gebeten, konnte mich aber weder gegen die Verwaltung noch gegen die Kolleginnen und Kollegen der übrigen Fraktionen damit durchsetzen.

Man hätte durchaus die Sitzung für wenige Minuten unterbrechen können, um somit wenigstens die Möglichkeit zu bieten, sich kurz mit den Bürgerinnen und Bürgern darüber auszutauschen. Dies erweckt einmal mehr den Eindruck einer Politik über die Köpfe der Menschen hinweg, sowie einer Verwaltung, die nicht zuhören will. Dies hat uns in meinen Augen – ja, auch trotzt der rechtmäßigen Einhaltung der Geschäftsordnung – mehr geschadet als genutzt“.

Dies sieht die FDP-Windeck übrigens genauso, möchte das daher nicht unerwähnt lassen. Die Windecker Freidemokraten wollen selbstverständlich weiterhin gemeinsam an einer guten Lösung hierfür arbeiten, fordern allerdings, die Betroffenen mehr  mit einzubeziehen. „Die Politik sollte auch mal denen zuhören, die es letztlich betrifft“, so Steiniger. Dies sehen wir genauso!

(Text & Bild: FDP Windeck)

Empfohlene Beiträge:

  5 Kommentare:

  1. Lothar Peukert
    9. Juni 2017 um 00:22 Uhr

    Hallo liebe ungehöhrte Bürger,

    gestern war eine Sitzung des Bau- ubd Vergabeausschuss.
    Da war die Sanierung der Silberhardtstr. Aauf der Tagesordnung.
    Bei dieser Ausschußsitzung wäre die Bürgerbeteiligung vorgesehen gewesen.
    Leider war mal wieder kein Bürger anwesend…

    Bei der Ratssitzung am Montag dürfen sich die Bürger gemäß Gemeideordnung nicht äußern!
    Bvor sich wieder jemand der annonymen Nutzer beschwert!!!

    Viele Grüße
    Jemand der für die Allgemeinheit im Gemeinderat ist!

    • Heinz Linnartz
      11. Juni 2017 um 00:15 Uhr

      Lieber Herr Peukert,

      ich teile zunächst Ihre Aussagen. Nur, einmal ganz ehrlich, wer weiß denn überhaupt als Bürger, wann und wie er sich in einer Sitzung zu einem Thema äußern kann. Ihnen als Ratsmitglied und auch mir ist dies bekannt. Wäre es nicht einmal richtig, vielleicht im Mitteilungsblatt einmal die Bürger über ihre Möglichkeiten aufzuklären? Der Unterschied der möglichen Beteiligung nach den Bestimmungen der Hauptsatzung und der Geschäftsordnung sollten hier dargelegt werden. In der Ratssitzung gibt es ja nur die Fragemöglichkeit, in den Ausschusssitzungen kann der Bürger sich melden, um zu einem bestimmten Punkt der Tagesordnung eine Frage oder Stellungnahme zu stellen oder abzugeben. Wie gesagt, wer weiß das schon und von daher wäre eine Aufklärung sicherlich sinnvoll. Viele Grüße!

    • wowedv
      13. Juni 2017 um 22:26 Uhr

      Der Zynismus und die Artikulation mit der Sie Ihre Aussage vortragen, deutetn auf eine gewisse Verbissenheit hin. Ihnen scheint die Penetration der Betroffenen auf “den Geist” gegangen zu sein oder ist es der Job. Als gewähltes Ratsmitglied sollte man seine Aussagen für das Volk und nicht gegen das Volk richten. Als Gemeinderat sind Sieee nicht wählbar.

  2. Locher Bürger
    11. Juni 2017 um 12:15 Uhr

    Hallo Herr Peukert,,

    einige Bürger haben es doch gelernt: wenn ein Thema TOP ist, dann kann man weder vorher noch während dessen etwas dazu sagen :-))
    Außerdem gab es zu starke Konkurrenz: Comey auf Phoenix

    Das in der Sitzung 15.05.2017 Haupt- und Finanzausschuss bekannt gemachte Provisorium Silberhardtstraße wurde einen Tag vorher ( 7.6.) eingerichtet und die Sperrschilder entfernt.
    Schon mal ein Teilerfolg!!

    Im Bürgerinfoportal kann man alles gut nachlesen.
    Seit über zwei Jahren wird an der notwendigen Stabilisierung der Böschung herumgemeinderatet und begutachtert.
    Jetzt ist zu hoffen, dass das bereits im August 2015 vorgeschlagene Hydrozementationsverfahren auch endlich mal zur Ausführung kommt.

    Mit freundlichem Gruß
    Bürger aus Loch

  3. Lothar Peukert
    13. Juni 2017 um 23:24 Uhr

    Zynismus und Artikulation richten sich allein gegen die, die sich anonym zu äußern pflegen.
    Offensichtlich scheint der Schuh aber gut zu passen, den sie sich angezogen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.