Klavierabend mit Ulugbek Palvanov

kabelmetal am Freitag, 17.4.2015, Beginn 20 Uhr, Eintritt 13.- €, VVK 10.- €

Ulugbek Palvanov

Der internationale Preisträger spielt Werke von Chopin, Beethoven, Skrjabin und Liszt

Vorverkauf:

Im kabelmetal-online-shop: klicke auf “in den Warenkorb” auf den jeweiligen Programmseiten unter http://www.kabelmetal.de/programm/.

Sowie Mo – Fr im Infopavillon gegenüber kabelmetal: 9-17 h, bei der Buchhandlung Schlösser in Windeck-Rosbach (Aldi) 9-18 h und bei kabelmetal 9-12 h.

Weitere Auskünfte unter der Nummer: 02292-9590710 oder per Mail: mail@kabelmetal.de 

Programm

Frédéric Chopin
Ballade Nr. 4 f-moll op. 52

Ludwig van Beethoven
Sonate f-moll, op. 57 „Appassionata“

Pause

Alexander Skrjabin – 100. Todestag (1872−1915)
Klaviersonate Nr. 5 fis-moll op. 23

Sonate mit einer Spieldauer von etwa 18 bis 20 Minuten ist viersätzig:

  1. Drammatico
  2. Allegretto
  3. Andante
  4. Presto con fuoco – Maestoso

Franz Liszt
Ballade Nr. 2 h-moll
Allegro moderato – Allegro deciso – Allegretto – Allegro moderato

Frédéric Chopin
Scherzo b-moll op. 31

Ulugbek Palvanov wurde 1974 in Usbekistan geboren und begann bereits im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Er besuchte zunächst die Spezialmusikschule in Taschkent und wechselte in weiterer Folge an das Tschaikowski Konservatorium in Moskau. 1997 setzte Ulugbek Palvanov seine Studien in Deutschland fort, wobei er zuerst bei Prof. Klaus Bässler und später bei Prof. Klaus Hellwig in Berlin studierte. Darüber hinaus erhält er wichtige künstlerische Impulse von Prof. Lev Naumov (Tschaikowski Konservatorium, Moskau).

Den Grundstein für seine inzwischen viel beachtete pianistische Karriere legte der Gewinn einer Vielzahl von nationalen sowie internationalen Wettbewerben. So ist Ulugbek Palvanov unter anderem Gewinner bzw. erster Preisträger der International Piano Competition in Bishkek / Kyrgyzstan (1990), der City of Porto International Piano Competition in Portugal (1991), “Ferruccio Busoni”-Wettbewerbs in Bozen (1996), der Tbilisi International Piano Competition (1997), des “Steinway”-Wettbewerbs in Berlin (1998), des “Robert Schumann”-Wettbewerbs in Zwickau (2000), der Arthur Rubinstein International Piano Competition in Tel Aviv, Israel (2001), sowie des “Arthur Schnabel”-Klavierwettbewerbs der Berliner Universität der Künste (2003), um nur einige zu nennen.

Als Solist tritt Ulugbek Palvanov zwischenzeitlich in ganz Europa, den USA sowie in Russland auf. Er spielte bereits unter anderem mit dem Moscow Symphony Orchestra, dem Israel Philharmonic, dem Bozen Chamber Orchestra sowie dem Georgischen Philharmonischen Orchester zusammen. Als viel gefragter Solist und Kammermusiker trat Ulugbek Palvanov unter anderem beim Newport Music Festival und Van Cliburn Foundation in den USA, beim Kyoto Music Festival in Japan sowie in vielen namhaften Konzertsälen der Gegenwart auf. Zu seinen ausgewählten zukünftigen Projekten zählen Konzertauftritte in Berlin, Oslo, Hamburg und Austin.

Zwischen 2003 und 2005 war Ulugbek Palvanov als Lehrbeauftragter an der Universität Potsdam (Institut für Musik und Musikpädagogik) tätig. 2009 wurde dem Pianisten der “Kulturpreis des Deutschen Johanniter-Ordens” für seine herausragenden Leistungen in der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Empfohlene Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.