ÖDP Windeck: ÖDP Ortsverband Windeck gegründet

Am vergangenen Dienstag gründete sich der Ortsverband der Ökologisch
demokratischen Partei Windeck. Zum Vorsitzenden wählten die Mitglieder Martin Schauerte, der zugleich Landesvorsitzender der ÖDP NRW ist. Als sein Stellvertreter wurde Hans-Joachim Werner gewählt, Martina Schauerte ist als Beisitzerin im Vorstand tätig.

Von links nach rechts: Martina Schauerte (Beisitzerin), Hans-Joachim Werner (2. Vorsitzender), Martin Schauerte (Vorsitzender) und Steffo Miaris ( Mitglied im Kreisvorstand Bonn / Rhein-Sieg )

Die Ökologisch demokratische Partei ist eine wachstumskritische Partei, die ihre Schwerpunkte auf Ökologie, Naturschutz, Familien- und Gesundheitspolitik legt. Schauerte kündigte an, dass die ÖDP auch bei den Kommunalwahlen 2020 in Windeck antreten wird.

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) wurde 1982 als Bundespartei gegründet. Die ÖDP hat derzeit bundesweit ca. 6400 Mitglieder und über 470 Mandatsträger auf der Gemeinde-, Stadt- und Kreisebene, ist in Bezirkstagen vertreten, stellt 18 Bürgermeister und stellv. Landräte und ist seit 2014 auch im Europäischen Parlament vertreten.

Wer wir sind …
In der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) arbeiten Menschen, die gemeinwohlorientiert denken und handeln. Der oberste Grundsatz unseres politischen Handelns ist, dass wir nicht nur an uns selbst denken, sondern auch solidarisch an alle Menschen auf unserer Erde und an die zukünftigen Generationen. Wir entwickeln zukunftsfähige Lösungen für Mensch, Tier
und Umwelt mit dem Ziel einer lebenswerten, gerechten und friedvollen Gesellschaft. Der Grundsatz „Mensch vor Profit“ steht im Mittelpunkt unserer Politik. Wir lösen die Umwelt- und die Armutsfrage gemeinsam, indem wir ökonomische, ökologische und soziale Zusammenhänge ehrlich und weitsichtig betrachten.

(Text & Bild: ÖDP Windeck)

Empfohlene Beiträge:

  2 Kommentare:

  1. Peuk
    27. August 2018 um 14:34 Uhr

    Eine ökologisch orientierte Partei erscheint in Windeck durchaus sinnvoll. Immerhin haben die GRÜNEN mit der Bürgermeisterkandidatin aus den eigenen Reihen, Frau Gauß, einen Schwenk in Richtung von FDP und CDU vollzogen. Da ist die Gefahr groß, dass die Ökologie bei den Windecker GRÜNEN zukünftig nicht mehr im Fokus steht.
    Bleibt nur zu Hoffen, dass die Aufschrift auf dem T-Shirt des Vorsitzenden der ÖDP nicht Programm ist…

  2. Mai-Gebhardt
    27. August 2018 um 17:29 Uhr

    Klasse, mit dieser Zielvorstellung „In der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) arbeiten Menschen, die gemeinwohlorientiert denken und handeln“ kann die ÖDP die SPD in Windeck ablösen.
    Ich freue mich auf eine Zusammenarbeit!

Schreibe einen Kommentar