Randalierer bewirft Streifenwagen und stößt massive Bedrohungen aus

Werfen – Am Donnerstagnachmittag (19.12.2019) musste die Eitorfer Polizei nach Werfen ausrücken, da ein Randalierer das Inventar seines Zimmers zerstörte. Auf dem Parkplatz vor dem Haus an der Schnepper Straße stand der 26-jährige Mann und bewarf den eintreffenden Streifenwagen sofort mit Steinen.

Bevor die Beamten das Fahrzeug verlassen konnten, krachte eine über 25 Kg schwere Fußplatte, die üblicherweise als Träger für Baustellenschilder oder Bauzäune benutzt wird, auf die Motorhaube und in die Windschutzscheibe des Polizei-BMW. Bevor der 26-Jährige eine weitere Fußplatte aufnehmen konnte, waren die beiden Polizisten aus dem beschädigten Streifenwagen gesprungen und überwältigten den Randalierer. Sie mussten dabei Pfefferspray benutzen.

Bei der Auseinandersetzung wurde der Windecker und ein 54-jähriger Polizist leicht verletzt. Der mittlerweile mit Handfesseln fixierte Randalierer ließ sich nicht beruhigen und bedrohte die Beamten fortwährend. Unter anderem drohte er ihnen den Hals von rechts nach links aufzuschlitzen oder ihre Köpfe zu zertreten. Bei der Zeugenbefragung ergaben sich Hinweise auf eine psychische Erkrankung des Mannes.

Der hinzugerufene Notarzt und die Vertreter der Ordnungsbehörde verfügten die Einweisung des 26-Jährigen in ein Landeskrankenhaus. Zum Schutz der Krankenwagenbesatzung, die den Mann in die Klinik fuhr, begleiteten Polizisten den Krankentransport. Auf der Fahrt nach Bonn drohte er weiter, die Beamten zu töten. Der leicht verletzte Polizist konnte seinen Dienst wieder aufnehmen. Der beschädigte Streifenwagen musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

Quelle: presseportal.de

Empfohlene Beiträge:

  2 Kommentare:

  1. Willi
    27. Dezember 2019 um 14:02 Uhr

    Weiss jemand evtl. Genaueres über diesen Vorfall? Wäre für ein paar Details dankbar.

  2. oldy1956
    27. Dezember 2019 um 14:12 Uhr

    Junge Junge . Immer mehr Gestörte und Spinner .

Schreibe einen Kommentar