Solarkampagne Rhein-Sieg: Erste Referenz wird ausgezeichnet

Der Rhein-Sieg-Kreis hat zum 16. Juni dieses Jahres gemeinsam mit der Energieagentur Rhein-Sieg die Solarkampagne Rhein-Sieg (www.solar-rsk.de) ins Leben gerufen. „Damit soll die Nutzung von Solarstrom im Rhein-Sieg-Kreis weiter ausgebaut und gleichzeitig auch gefördert werden“, so Rainer Kötterheinrich, Leiter des Amtes für Umwelt und Naturschutz des Rhein-Sieg-Kreis.

Die Kampagne verfolgt aber auch noch ein zweites Ziel: „Wir möchten gleichzeitig herausragende Referenzen gewinnen und vorstellen“, ergänzt Thorsten Schmidt, Geschäftsführer der Energieagentur Rhein-Sieg. Somit startete zeitgleich ein Förderwettbewerb für Projekte, die in 2020 und 2021 realisiert wurden bzw. werden.

Zu den ersten Antragstellern im Förderwettbewerb zählte die Windecker GreenGate AG – „die auch gleich in unserem Förderwettbewerb punkten konnten“, freuen sich Kötterheinrich und Schmidt anlässlich der nun erfolgten ersten Auszeichnung.

Das Unternehmen, Anbieter von Instandhaltungssoftware, betreibt seit dem Frühjahr dieses Jahres eine Photovoltaikanlage mit 38 kWp auf einer Modulfläche von 153 m² am Stammsitz in Windeck-Herchen. Die vom ebenfalls in Windeck ansässigen Ingenieurbüro Hansen konzipierte Anlage befindet sich auf dem Altbau mit Ost-West-Ausrichtung sowie auf dem Neubau, einer Mobilie aus Holz, mit Südausrichtung und soll in Kürze um einen Batteriespeicher mit ca. 30 kWh erweitert werden.

„Diese Maßnahme folgt der Empfehlung eines Werksstudentenprojektes an der TH Köln/Campus Gummersbach zur Auslegung des Speichers“, berichtet Dipl.-Ing. Frank Lagemann, Vorstandsvorsitzender der GreenGate AG. „Die PV-Anlage soll unseren Verbrauch (ca. 5 kWh pro Stunde) teilweise decken und die beiden E-Ladestationen tagsüber unterstützen.“

Weiterhin ist der Einsatz mit einem Notstromaggregat (2 kW) autark zur Notstromversorgung bei geplanten Netzunterbrechungen vorgesehen. In diesem Fall werden nicht unbedingt notwendige Verbraucher abgeschaltet, um bei reduziertem Verbrauch eine Stromversorgung für ca. einen Arbeitstag gewährleisten zu können.

„Die Photovoltaikanlage bedeutet für uns eine ökologisch vertretbare Stromproduktion, die uns ökonomisch hilft, unsere Stromkosten von über 25.000 Euro pro Jahr in Teilen zu decken. Ein solches Investment steigert Kreditwürdigkeit und Unternehmenswert zusätzlich, was wiederum unseren Status als finanzstarker Businesspartner und Arbeitgeber stärkt“, erklärt Lagemann die Motivation des Unternehmens. „Selbst die soziale Komponente wird also von einer schlichten Photovoltaikanlage berührt.“

„GreenGate zeigt, dass Klimaschutz und wirtschaftliche Entscheidungen heute zusammen gehören“, betont Windecks Bürgermeisterin Alexandra Gauß, die bei der Auszeichnung dabei war. „Ich würde mich freuen, wenn viele weitere Unternehmen in unserer Gemeinde dem Beispiel folgen und zukünftig auch auf Solarstrom setzen würden.“

Das im Juli 2020 veröffentlichte Energie- und Klimaschutzportal des Rhein-Sieg Kreises bietet neben vielen Informationen für Unternehmen, Haushalte und Kommunen auch ein Solardachkataster an. Darüber können Gebäude im gesamten Rhein-Sieg-Kreis auf ihre Eignung für Photovoltaikanlagen geprüft werden. Das Kataster beinhaltet einen Wirtschaftlichkeitsrechner für PV-Anlagen, der für eine erste Abschätzung der Wirtschaftlichkeit dienen soll und als Vergleich mit Angeboten von Solarinstallateuren helfen kann. Bei Interesse: www.energieundklima-rsk.de .

Die Solarkampagne

Der Rhein-Sieg-Kreis und die Energieagentur Rhein-Sieg e.V. haben die Solarkampagne Rhein-Sieg gestartet, um die Vorteile der Solarstromnutzung vorzustellen und zur Nutzung dieser regenerativen Energie zu motivieren.

Alle Infos zur Solarkampagne Rhein-Sieg unter www.solar-rsk.de.

Empfohlene Beiträge:

Schreibe einen Kommentar