FDP-Windeck: Wechsel im Rat – Uwe Steiniger übergibt an Petra Buttelmann

„Über 25 Jahre habe ich im Windecker Ländchen gelebt, mehr als mein halbes Leben“, resümiert Uwe Steiniger (47). In Öttershagen, in Herchen und bis Ende August in Gierzhagen machte er dabei „Station“. Nun wohnt er im benachbarten Klosterdorf Marienthal – Landkreis Altenkirchen.

Uwe Steiniger ist landesweit politisch sehr gut vernetzt (2.v.r., Organisator des Oktoberfestes Blau-Gelb in Windeck-Schladern, 2016) mit viel Prominenz: mit Claudia und Ulrich Hoyer (Claudia Bögel-Hoyer Steinfurter Bürgermeisterin und FDP-Kreisvorsitzende), Frank Schäffler (2.v.l., FDP Ostwestfalen) und Albert Duin (Landesvorsitzende der FDP-Bayern)

Auch wenn er sich weiterhin für das Vorankommen der Gemeinde Windeck engagiert, „gehören in den Gemeinderat Menschen, die auch in Windeck leben. Das steht für mich außer Frage“, so Steiniger. Mit Petra Buttelmann sieht er die Freidemokraten bestens vertreten: „Petra kennt die Gemeinde, kennt die Leute und weiß ganz genau, wo der Schuh drückt“.

Steiniger selbst vertrat die FDP in Windeck rund 15 Jahre im Wirtschaftsförderungsausschuss, wurde Mitglied des Gemeinderats, später Fraktionsvorsitzender. Seit der letzten Kommunalwahl, kurz nach dem „Aus“ der FDP im Bund, zog er als „Einzelkämpfer“ erneut in den Gemeinderat ein. Keine leichte Aufgabe, auch nicht im Amt des Ortsverbandsvorsitzenden, welches er einige Jahre innehatte.

Trotz allen Widrigkeiten schaffte er es, seine Partei mit neuem Mut auszustatten. Sein Netzwerk ist dabei beachtlich, denn viele FDP-Größen kamen zum Oktoberfest „blau-gelb“, welches er initiierte. Unter anderem der bayerische Landesvorsitzende Albert Duin, der Euro-Rebell Frank Schäffler oder der stellvertretende Bundesvorsitzende Wolfgang Kubicki: Sie alle kamen nach Windeck! Überhaupt verfügt Steiniger über hervorragende Kontakte, mittlerweile über die Parteigrenzen hinaus. Seine Geradlinigkeit ist bekannt, denn er bleibt seinen Prinzipien stets treu, zur Not kampfeslustig gegen wen auch immer.

Dies hat ihm in Windeck viele Sympathien eingebracht, seine Wahlergebnisse waren selbst in den „schlechten Zeiten für die FDP“ zumeist zweistellig. Sein Engagement für Jugendliche aus „schwierigen Verhältnissen“ und seine Initiative „Land in Sicht“, mit der er für die Gleichstellung der Lebensverhältnisse in der Stadt und auf dem Land kämpft, werden positiv wahrgenommen. „Themenfelder, die Petra Buttelmann für Windeck genauso besetzt. Zudem haben wir einen ganz starken Ortsverband, mit tollen, neuen Ideen“, ist sich Steiniger sicher.

„Mit Uwe verlieren wir auf der einen Seite einen ganz starken Redner im Gemeinderat, haben mit Petra aber eine starke Persönlichkeit aufzubieten“, so der Ortsverband der Freidemokraten in Windeck. Dort setzt man weiterhin auf Bürgernähe, hat daher ein Bürgertelefon eingerichtet, welches unter 0175 7010463 zu erreichen ist!

(Text & Bild: FDP Windeck)

Empfohlene Beiträge:

  1 Kommentar:

  1. Heinz Linnartz
    4. November 2017 um 23:14 Uhr

    Lieber Uwe,

    dem Statement ist nichts mehr hinzuzufügen. Der Nagel wurde genau auf den Kopf getroffen. Als Bürger der Gemeinde Windeck möchte ich mich ganz herzlich für deinen Einsatz bedanken und wünsche deiner Nachfolgerin einen guten Start und das notwendige Glück zum Wohle von Windeck. Für deine weiteren Jahre – sei es Beruf oder privater Natur – wünsche ich dir das Allerbeste.
    Herzliche Grüße Heinz Linnartz

Schreibe einen Kommentar