KIWi Wissen präsentiert: WiWa „Windeck im Wandel“ stellt sich vor

Einzigartige Zeitdokumente und spannende Geschichten aus Schladern

Vergangenheit trifft auf Gegenwart. Der neue Verein „Windeck im Wandel“ – kurz WiWa genannt – machts möglich. Er stellt sich der Öffentlichkeit vor in der Reihe KIWi Wissen am Dienstag, 19. März, um 15.30 Uhr im Kulturzentrum kabelmetal in Schladern. Der Eintritt ist frei.


Die Goldhochzeit von Heinrich und Josefa Kleinjohann im Jahr 1933 soll laut Überlieferung in der Familie die erste überhaupt im Ort Schladern gewesen sein.

Windecks Geschichte als modernes Gedächtnis für künftige Generationen im Internet zu verankern, macht sich WiWa zur Aufgabe. Gespeichert werden kann alles: Schriftliches, Fotos, Filme und Tondokumente. Die Originale werden wieder an die Eigentümer zurückgegeben.

Bei dieser ersten Veranstaltung des 2018 gegründeten Vereins steht der Ort Schladern im Mittelpunkt. Die Gründer*innen stellen ihr Projekt vor und laden die Besucher ein, Erinnerungen auszutauschen. Und: Schladerner Bürger werden an diesem Nachmittag selbst zu Protagonisten. Sie lesen Auszüge ihrer Familiengeschichte oder erzählen Selbsterlebtes. Die Wurzeln dieses Ortes machen sie mit ihrem Erinnern für die Zuhörer nachvollziehbar.

Einzigartige „Schätze“ werden vorgeführt: Ein Filmdokument der Schladerner Familie Höffer aus den 1940er Jahren und eine Tonaufnahme auf Schladerner Platt der Heimatdichterin Auguste Peters aus den 1960er Jahren. Interessierte Besucher dürfen sich also auf Feinkost für Augen und Ohren freuen.

Ältere Menschen, die den für diesen Tag eingerichteten kostenlosen Fahrdienst in Anspruch nehmen möchten, melden die Fahrt bitte bis zum 15. März bei Reinhard Wagner an unter: 02292-1660 oder eMail: Wagner-Reinhard@web.de.

Empfohlene Beiträge:

Schreibe einen Kommentar