Leserbrief: Totgeweihte Bäume am Dattenfelder Bootshafen

Seit letzten Donnerstag, 06.10., hängen an den Bäumen der Allee am Dattenfelder Bootshafen große Papierkreuze mit der Aufschrift: “ wir sind gesund und wollen bleiben, unsere Fällung ist ein Verbrechen“. Diese Kreuze weisen auf das voreilige Vorgehen des Gemeinderates Windeck hin, der die gesamte Allee 15 gesunder Kugelahorne der geplanten Baumaßnahme “ 3 Fenster zu Sieg“ opfern will.

Diese Maßnahme sieht einen Ausbau des Bootshafens und eine Verbreiterung des, ca. 100 m langen, vorhandenen Geh- und Radwegs vor. Der Weg soll von ca. 1,5m auf 3 m verbreitert werden. Hierfür sollen die Ahorne entfernt werden. Das ausführende Planungsbüro, Greenbox- Landschaftsarchitekten, schreibt aber  in seinen Erläuterungen zur Baumaßnahme: „Der Entwurf ist so konzipiert, dass ein Erhalt der bestehenden Baumreihe ohne weitere Anpassungen ebenso realisierbar wäre.“ Die Idee zu diesem Umbau ist erst aufgekommen, nachdem der Rat einen Fördertopf ausfindig gemacht hatte, der eine solche Umgestaltung erst ermöglichen könnte.

Der erste Antrag zur Förderung wurde voriges Jahr von der Bezirksregierung abgelehnt. Anscheinend wegen mangelnder Berücksichtigung von Naturschutz- Auflagen. Diese wurden nachgebessert und vom Rat verabschiedet. Mit den Stimmen aller Parteien im Rat, außer denen der Ökopiraten. Aus den nachgebesserten Textlichen Festsetzungen, ergibt sich, daß die Bäume wegen ihrer Wichtigkeit für Vögel und Fledermäuse nur im Zeitraum zwischen Mitte November und Februar gefällt werden dürfen. Dies soll nun durchgeführt werden. Obwohl seitens der Bezirksregierung noch keine Finanzierung zugesagt wurde.

Das bedeutet der Rat der Gemeinde Windeck läßt gesunde, schattenspendende Bäume fällen, obwohl überall, auch in unseren Wäldern, tausende von Bäumen durch die Dürren der letzten Jahre, absterben. Zudem gehört diese Allee quasi zu den 3 Wahrzeichen von Dattenfeld.  Auf Postkarten, Kalenderbildern, Werbungen etc. werden immer die Laurentiuskirche, das Siegwehr und diese Allee mit Bootshafen abgebildet. Es wird also ein Alleinstellungsmerkmal von Dattenfeld mutwillig zerstört. Es ist zwar eine Ersatzpflanzung mit Mehlbeerbäumen, auch bekannt als Vogelbeere oder Eberesche, geplant. Aber diese Bäume werden mindestens ein Jahrzehnt brauchen um einen stabilen Wuchs zu erreichen, aber niemals zu solch gute Schattenspender werden, noch Vögeln und Fledermäusen einen Unterschlupf bieten können.

Zudem ist es auch noch fraglich, ob diese gesamte Baumaßnahme durchgeführt wird, da es ja noch keine Finanzierungsmöglichkeit gibt. Es besteht also auch noch die Gefahr, daß mangels Geldes, keine Ersatzpflanzungen durchgeführt werden können.

(Text & Bild: Jürgen Bartelt)

Empfohlene Beiträge:

  2 Kommentare:

  1. Willi Robertz
    11. Oktober 2022 um 15:20 Uhr

    „Das ist lebensgefährlich.“!! Landrat Sebastian Schuster (CDU) hat sich am Mittwoch gemeinsam mit Mitarbeitern der Kreisverwaltung aufs Fahrrad gesetzt und ist mit Bürgermeisterin Alexandra Gauß und SPD-Politikern, die ihn eingeladen hatten, von Au nach Rosbach geradelt. Auf dieser Strecke wird seit mindestens 15 Jahren ein Radweg geplant. „( Kölner Stadt-Anzeiger vom 2.August 2019 ).
    Ja, hier droht auf einer Strecke von ca. 5 km unmittelbar Gefahr für Leib und Leben von Radfahrern und Radfahrerinnen – besonders für Kinder.
    Was ist seitdem ( 2019 )geschehen ? Wohl nichts, was diesen Zustand beenden könnte . Offenbar nehmen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen dieser Erkundungsfahrt weiter die Gefährdung von Menschen billigend in kauf.
    Ja , ich höre schon: „Wir sind nicht zuständig !“ Hinter diesem Satz kann man – in dem Fall Frau Bürgermeisterin mit samt ihrer Fürsorgepflicht – sich leicht abducken.
    Doch , wenn es darum geht, ohne Not gesunde Bäume zu fällen, um u.a. Radfahrern auf ein paar Metern mehr Platz zu schaffen, den sie gar nicht brauchen, kommen Mann und Frau aus der Deckung.
    Warum ? Es bietet sich offenbar Gelegenheit sich öffentlichkeitswirksam zu posieren . Es wurde wieder ein Finanzierungs Fisch an Land gezogen.
    Da werden sogar grüne Augen blind und sehen über einen Baumfrevel hinweg.
    Danke, dass es Menschen gibt , die solch einer Heuchelei mit einer mutigen Aktion entgegen wirken !!!
    Willi Robertz

  2. "Fall"
    29. Oktober 2022 um 10:16 Uhr

    Bezirksregierung verbietet Fällung an der Siegpromenade, 28.10.2022

    Danke allen Akteuren! Das ist sehr erfreulich :o) Wünschenswert wäre, es kämen noch andere Sachen auf den Prüfstein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.