Nach Ausraster im Zug – Bundespolizei nimmt aggressiven Mann in Gewahrsam

Herchen – Am 1. Mai eskalierte ein alkoholisierter 28-jähriger Mann in der S-Bahnlinie 12 zwischen den Bahnhöfen Eitorf und Herchen. Alarmierte Bundespolizistinnen und Bundespolizisten nahmen den uneinsichtigen Deutschen nach Bedrohung, Körperverletzung und vermutlicher Sachbeschädigung in Gewahrsam und fertigten eine Strafanzeige. Aufgrund einer zerstörten Glasscheibe musste der Zug an der Endhaltestelle in Au aussetzen.

Bild: Bundespolizei – zerstörte Abtrennscheibe/Sachbeschädigung

Sonntag früh gegen 07:00 Uhr setzte ein privat reisender Bundeswehrsoldat aus der S12 einen Notruf ab. Er schilderte, dass er und weitere Zugreisende durch einen aggressiven Mann bedroht und angegriffen worden seien. Am Bahnhof Herchen stoppte der Zug und Einsatzkräfte der Polizei legten dem randalierendem 28-Jährigen aus Wissen zunächst Handfesseln an.

Mehrere Zeugen sagten aus, dass der Herr zuvor nicht nur Gewalt angedroht hätte, sondern auch nach ihnen schlug und dabei eine Brille beschädigte sowie eine Abtrennscheibe im Zug zerstörte. Da ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest den Wert von 1 Promille zeigte und der polizeibekannte Aggressor unbeeindruckt weiter lautstark herumschrie, nahmen ihn die Bundespolizistinnen und Bundespolizisten zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam.

Der Zug setzte gegen 08:00 Uhr seine Fahrt zunächst fort, sollte aber an der Endhaltestelle in Au ausgesetzt werden. Einsatzkräfte der Bundespolizei forderten zur Aufklärung des genauen Tathergangs Videoaufzeichnungen aus der betroffenen S-Bahn an und leiteten ein Strafverfahren wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Bedrohung ein.

Quelle: presseportal.de

Empfohlene Beiträge:

Schreibe einen Kommentar