Piratenpartei Windeck: Corona – Taten statt Worte gefordert

Auch in Windeck steigen die Corona Zahlen stark an. Daher möchte die Piratenpartei Windeck, dass die Gemeindeverwaltung und der Gemeinderat endlich den Einbau von Corona Lüftungsanlagen in Schulen, Kindergärten 
und Begegnungsstätten angehen.

Stattdessen sprechen sich die Parteien der übergroßen Koalition in ihrer „Windecker Erklärung“ für Corona Impfungen aus. In einer Vorversion dieses Textes wurde im Zusammenhang mit Corona Impfungen noch von „Menschenpflichten“ gesprochen. Peter Inden, Windecker Gemeinderat der Piratenpartei, dazu wörtlich: „Die Windecker Piratenpartei sieht sich durch Thomas Mertens als Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO) bekräftigt, dass eine Impfpflicht die Gesellschaft spaltet und die immer wieder auftreten Corona-Wellen nicht brechen kann. Selbstverständlich distanzieren wir uns von Corona Leugnern. Aber Teilnehmer*innen an Corona Spaziergängen generell als Rechte oder Nazis abzustempeln, halten wir für falsch. Hier nutzen die Menschen lediglich ihr grundgesetzlich verbrieftes Recht zur 
Meinungsäußerung. Dies muss in einer Demokratie möglich sein“.

Nicht akzeptabel ist dabei auch, dass sich Bürgermeisterin Gauß nicht in der Lage sieht, Gelder aus Förderprogrammen für Corona Virenfilter zu beantragen, da angeblich die baulichen Voraussetzungen nicht vorliegen.
Die Windecker Piratenpartei empfiehlt hier einen Blick zum Rhein-Sieg-Kreis, der auch Bestandsgebäude problemlos mit staatlich geförderten Corona Virenfiltern nachrüstet und so z.B. einen geschützten Schulbetrieb gewährleistet. Natürlich ist das auch in Windeck möglich. Aber die Verantwortlichen wollen oder können eben 
nicht.

(Text & Bild: Piratenpartei Windeck)

Empfohlene Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.