Seniorentreff Herchen: Was mache ich im Notfall?

Rund 25 Besucherinnen und Besucher hatten sich am Donnerstag, den 9. Mai, zum Seniorentreff des Bürger- und Verschönerungsvereins Herchen in die Gaststätte „Siegtaler Hof“ in Herchen eingefunden und lauschten interessiert den Ausführungen von Dr. Wolf-Rüdiger Weisbach zum Thema „Vorgehen bei medizinischen Notfällen im Alter“.

Dabei stellte der Herchener Landarzt und langjährige Vorsitzende der Ärztekammer Rhein-Sieg unter anderem die so genannte „Notfalldose“ vor (siehe Foto), die im Notfall mit ihren inneliegenden Dokumenten (z. B. Notfallpass, Medikamentenplan, Patientenverfügung) für den eintreffenden Rettungsdienst wertvolle Informationen über den Patienten enthält und im Kühlschrank aufbewahrt werden sollte. Dies erspare langes Fragen und Suchen für den Fall, in dem jede Sekunde zähle, so Weisbach. Die Notfalldose sei nicht nur für alte Menschen gedacht, sondern prinzipiell für jeden, der in Not geraten könne. Gespendet wurden die verteilten Dosen vom Deutschen Roten Kreuz, die Notfalldose ist kostenlos in der Diakoniestation in Herchen erhältlich.

Auch auf die Frage, was man im Krankheitsfall außerhalb der Sprechzeiten des Hausarztes unternehme, ging Weisbach ein. Für starke Beschwerden, die sich mit Hausmitteln und der Hausapotheke nicht ausreichend behandeln ließen und einen Arztbesuch noch am gleichen Tag erforderlich machten, gebe es den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116117. Bei plötzlich auftretenden Beschwerden oder einem Unfall, der eine sofortige Behandlung erforderlich mache, solle man jedoch nicht zögern, den Notruf 112 zu wählen.

Der BVV Herchen bedankt sich bei Herrn Dr. Weisbach für den interessanten und kurzweiligen Nachmittag!

Für den BVV Herchen
Stefan Läer

Empfohlene Beiträge:

Schreibe einen Kommentar