Verkehrsunfallstatistik des Jahres 2016 für Windeck

Wie jedes Jahr, erstellte die Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis auch für das Jahr 2016 eine Verkehrsunfallstatistik. Ähnlich wie im letzten Jahr stellte sich heraus, dass es im Rhein-Sieg-Kreis die wenigsten Unfälle gemessen an den Einwohnern gegenüber anderen Kreisen in NRW gibt. „Wir sind einer der sichersten Kreise des Landes Nordrhein-Westfalen”, so Günter Brodeßer, Abteilungsleiter der Kreispolizeibehörde.

Insgesamt ereigneten sich 8.858 Unfälle im gesamten Rhein-Sieg-Kreis, wovon leider 12 tödlich endeten. Hier ist leider ein deutlicher Anstieg gegenüber dem Jahr 2015 (7 Verkehrstote) zu erkennen. Einer dieser tödlichen Unfälle ereigneten sich in Windeck. Am 3. Dezember kam es auf der B 256 zwischen Au und Wiedenhof zu einem Unfall, bei dem ein 64-Jähriger Fahrer von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte. Der Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle.

Die Summe der verunglückten Personen in Windeck ist von 109 auf 91 zurück gegangen. Während es allerdings im Jahr 2015 erfreulicherweise einen deutlichen Rückgang bei verunglückten Kindern und Jugendlichen gab, stieg die Zahl 2016 – vor allem bei Kindern – deutlich von 3 auf 9 Verunglückte an. Ein Rückgang von 21 auf 8 Verunglückte ist bei den jungen Erwachsenen zu erkennen.

Als Unfallhäufungsstelle Nr. 1 wird die K 32 zwischen Rosbach und Langenberg genannt. Grund hierfür ist nicht angepasste Geschwindigkeit. Aus diesem Grund wurde bereits auf einem Teilstück der Strecke die Geschwindigkeit auf 30 km/h begrenzt.

Der gesamte Bericht der Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis kann hier eingesehen werden.

Empfohlene Beiträge:

  3 Kommentare:

  1. lbaier
    9. März 2017 um 19:26 Uhr

    “Als Unfallhäufungsstelle Nr. 1 wird die K 32 zwischen Rosbach und Langenberg genannt. Grund hierfür ist nicht angepasste Geschwindigkeit. Aus diesem Grund wurde bereits auf einem Teilstück der Strecke die Geschwindigkeit auf 30 km/h begrenzt.”

    Aus eigener Ansicht/Erfahrung als Anwohner fällt mir dazu nur eines ein: Begrenzt ja, ansonsten aber ist nichts unternommen worden.
    Das Ergebnis kann/mag sich jeder denken… Genau, wieder ein Schild mehr, welches man sich hätte sparen können, da es keinen zu interessieren scheint.

  2. Ulrike
    9. März 2017 um 21:56 Uhr

    So ein Schwachsinn. Jeder Unfall ist einer zuviel. Und Grund für Unfall = keine Tempobegrenzung?? Nein, der Grund sind a) Raser b) besoffene unc c) leute die nicht fahren können und d) mangel an kontrollen, blitzern, polizei präsenz!

  3. U petri
    13. März 2017 um 11:17 Uhr

    Verkehrsschilder wie 70 überholverbot, kann hier niemand lesen,stehen noch zu wenig??? Sie werden einfach nicht zur kenntnis genommen. Fahre ich die 70 werde ich überholt, knapp geschnitten, hoppla kam ja einer entgegen!! Fahre ich z.b. durch schladern mit 50, qeil ist ja ortsdurchfahrt, selbst da werde ich noch überholt. Welch ein pech, in rosbach hing mir einer im kofferraum,habe etwas gas gegeben,prompt werde ich geknipst, 57 kmh 15,00 euro hahaha.wo ist die polizeipräsenz??? Ich möchte gerne angepasst fahren, lässt mich aber öfter nicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.