Waffelfest mit überregionalem Charakter

Gerressen, das idyllische 320 Einwohner-Dorf auf der Herchener Höhe war beim Waffelfest am Wochenende wieder zwei Tage Anziehungspunkt für viele Besucher aus Windeck und der weiteren Umgebung. Schon mehrere Tage vorher hatten die  ehrenamtlichen Helfer/innen der Dorfgemeinschaft sich mit der Vorbereitung des Festes beschäftigt. Es galt den Festplatz herzurichten, Buden aufzubauen und die 19 historischen Herde aufzubauen.

Dann waren 28 Personen gefordert, rd. 8 Zentner Kartoffeln für die gerevenen Waffeln zu schälen. Außerdem galt es den Teig für die herzhaften Waffeln zuzubereiten. An den Festtagen selbst konnte man die Damen und Herren der Herdcrews dabei beobachen, wie sie die Rohmasse in die alten Waffeleisen  einfüllten und in die Öffnungen der Herdplatten einhängten, um sie dann immer frisch gebraten zum Verkauf anzubieten. Geduldig standen die Gäste dann in einer Schlange an der Waffelbude, wo es die Waffeln in drei Varianten gab: für die „Süßen“ die pudergezuckerte Form aus Waffelteig, die würzige Variante aus Kartoffelteig und noch die besonders herzhafte Ausführung mit Speck und Zwiebeln. Und alle Waffeln waren eine besonders schmackhafte Kulinarität, die sie in Gerressen alle 2 Jahre genießen können. Davon konnten sich beim Fest alle Besucher, darunter auch Vertreter vieler Vereine und am Sonntag auch Landrat Sebastian Schumacher und Ehefrau, MdB Elisabeth Winkelmeier-Becker und MdL Björn Franken überzeugen.

Auch für andere Speisen und die Versorgung mit erfrischenden Getränken war bestens gesorgt.. Die Dorfgemeinschaft Gerressen, deren Vorsitzender Mathias Welteroth ist, hatte sich für das Festprogramm auch musikalische Leckerbissen ausgedacht. Am Samstagabend sorgten die  Wolpertinger Buam für ausgelassen Stimmung mit Alpenrock aus dem Westerwald.DJ „Bokobeat“ bot Disco-Sound für jeden. Am Sonntag gab es nach dem Frühschoppen einen Auftritt  der „Young Hope Kids“. Der Kinder- und Jugendchor von Young Hope Eitorf war erstmals in Gerressen zu Gast und fand den Beifall der Gäste. „Samba Pur“ ließen danach südamerikanisches Feeling bei ihren Samba-Rhytmen aufkommen.

Topact war danach der Auftritt des bekannten Kölner Trios „Kölsch Fraktion“ mit den „Urhöhnern“ Peter Horn und F.M. Wilizil („Dä Hoot) und Simon Bay. Sie intonieren bekannten Hits wie „Mi leeve lang für ever Kölsch“, „Nix em Büggel“, „Loss mer noch jett blieve“ ,“Nä watt wor datt schön“, „Echte Fründe“, „Pas jot op dech op“ , „Kumm los mer fiere“ u.a. und demonstrierten eindrucksvoll das Kölsches Liedgut in Mundart nicht nur etwas für den Karneval ist, sondern fürs ganze Jahr sind. Mit mehreren Zugaben bedankten sich die Musiker für den tollen Beifall der Besucher.

Herzlichen Dank an die Dorfgemeinschaft Gerressen für  ihren tatkräftigen Einsatz und die gute Bewirtung beim 26. Waffelfest . „Hut ab“ für die tolle Gemeinschaftsleistung! Auf Wiedersehen beim nächsten Fest in 2019!

(Text & Bild: Erwin Höller)

Empfohlene Beiträge:

Schreibe einen Kommentar