Was einer nicht schafft, das schaffen drei – Raiffeisen-Orte Hamm, Weyerbusch und Flammersfeld im Schulterschluss

Hamm, Weyerbusch, Flammersfeld – das sind die Stationen von Friedrich Wilhelm Raiffeisen im Kreis Altenkirchen. Akteure aus den drei Orten wollen sich enger vernetzen, gemeinsame Veranstaltungen organisieren und diese auch gemeinsam bewerben. Das wurde bei Gesprächen der Touristiker aus den Verbandsgemeinden Hamm und Altenkirchen-Flammersfeld sowie des Brodvereins 2019 aus Weyerbusch vereinbart.

Abstimmungsgespräch im Vereinslokal des Brodvereins 2019, dem Gasthof Zur Post in Weyerbusch. Von links: Vorsitzender Max Weller, 2. Vorsitzender Kim Wortelkamp, Touristikerin Martina Beer, Beigeordneter Rolf Schmidt-Markoski und die Hammer Raiffeisenbotschafterin Freyja Schumacher. Foto: Brodverein 2019

Die Verstetigung des Schwungs, der die Region durch das Raiffeisenjahr 2018 getragen hat, ist ein Ziel des Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski. Mit dem Anliegen, die Zusammenarbeit an den Wirkungsstätten Raiffeisens zu verstärken, rannte er sowohl in Hamm als auch in Weyerbusch offene Türen ein. Nach der Corona-Pause tat es gut, Pläne für 2021 zu schmieden, über neue Ideen und Veranstaltungen zu sprechen. So waren auch nur zwei Gesprächstermine nötig, um ein gemeinsames Vorgehen und eine erste Liste von Veranstaltungen zu verabreden. In einem weiteren Schritt soll es auch Ideen für touristische Angebote geben.

Ein Beispiel für die verstärkte Zusammenarbeit ist der Internationale Museumstag. Bisher gab es dazu ein Angebot im Deutschen Raiffeisenmuseum in Hamm und eines im Flammersfelder Raiffeisenhaus. Ob sich die Programmpunkte ähneln oder womöglich zur selben Uhrzeit stattfanden, wurde nicht berücksichtigt, ebenso wenig wie eine Einbindung von Weyerbusch. In Zukunft soll das Angebot so abgestimmt werden, dass ein rundes Gesamtpaket entsteht. Besucher sollen es einzeln, aber auch „am Stück“ genießen können.

Ein erster Vorschlag für 2021 sieht so aus: Morgens Beginn in Flammersfeld mit offizieller Eröffnung, Lesung oder Musikstück sowie Führungen im Raiffeisenhaus; mittags Einkehr im Weyerbuscher Gasthof „Zur Post“ mit Erbsensuppe und Raiffeisenbier sowie Ausstellung zum Thema Genossenschaften; am Nachmittag um 15 Uhr Kaffee und Blechkuchen in Hamm mit Führungen im Museum und im Stammhaus der Biergenossenschaft sowie musikalischer Unterhaltung.

Als Veranstalter wollen die Beteiligten gemeinsam auftreten und für alle Programmpunkte auch auf ihren Homepages und in den Mitteilungsblättern werben. Auch die Kulturschaffenden sind aufgerufen, sich am Austausch zu beteiligen. So könnte das Musikstück in Flammersfeld von Interpreten aus Hamm kommen und der musikalische Beitrag in Hamm, beispielsweise, vom Chor  aus Weyerbusch

Auch in den beiden Museen will man sich künftig eher ergänzen als zu konkurrieren. Gesammelt wurden Ideen für die Souvenirshops und für einheitliche Kleidungsstücke für die Museumsführer. Im Gespräch darüber zeigte sich, dass manche bereits vorhandenen Dinge den Beifall der Partner finden und mit kleinem Geld und kleinem Aufwand übernommen werden können. „Man muss das Rad ja nicht dreimal neu erfinden“, so Rolf Schmidt-Markoski.

Der „große Wurf“ der neuen Kooperation wäre aber ein innovatives Programm für die Gäste der Raiffeisen-Orte. „Die meisten Touristen, die sich für Raiffeisen interessieren, bleiben leider nur einen Tag“, berichtet Martina Beer von der Tourist-Info Altenkirchen-Flammersfeld. Die Ideensammlung aus den Treffen der neuen Kooperationspartner macht aber Hoffnung, dass sie künftig auf weitere Aspekte des Raiffeisenlands neugierig genug sein könnten, um einen zweiten Tag dranzuhängen.

Hier möchte sich insbesondere der Brodverein 2019 mit seinem Projekt August-Sander-Weg und der Kunstlandschaft „Im Tal“ einbringen. Hinzu kommen sollen vertiefende Gespräche mit der Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach und der Stadt Neuwied, den weiteren Anrainern der Historischen Raiffeisenstraße.

Vier Veranstaltungen bereits auf der Liste

Die drei Protagonisten aus dem Raiffeisenland im Kreis Altenkirchen haben für das nächste Jahr bereits zwei Veranstaltungen „ausgeguckt“, die sie gemeinsam organisieren wollen. Zwei weitere sollen Programmpunkte aller drei Beteiligten enthalten. Diese Termine sind: Aktionstag zum Internationalen Museumstag am 16. Mai 2021, Raiffeisenmarkt in Hamm am 29. und 30. Mai 2021, Sternwanderung „Let’s go Raiffeisen“ am 6. Juni 2021 und Aktionstag zum Tag des offenen Denkmals am 12. September 2021. (spa)

Empfohlene Beiträge:

Schreibe einen Kommentar