Windecker Trio als Betreiber eines Internet-Fakeshops ermittelt – Hauptverdächtiger in Haft

Am Morgen des 11.01.2017 wurde durch die Kriminalpolizei Siegburg die Wohnung eines 24- jährigen Tatverdächtigen in Windeck durchsucht. Sichergestellt wurden Computer, die mutmaßlich für einen umfangreichen Internetbetrug benutzt worden waren.

Der Windecker wurde festgenommen. Das Kriminalkommissariat 2 hatte in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bonn 15 Monate lang gegen eine dreiköpfige Tätergruppe wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges ermittelt. Die beiden anderen Tatverdächtigen, ein 20-jähriger und ein 22-jähriger Windecker, hatten bereits im Herbst 2016 umfangreiche Geständnisse abgelegt. Der 24-Jährige war als mutmaßlicher Haupttäter ermittelt worden.

Dem Trio wird vorgeworfen im Vorweihnachtsgeschäft 2015 einen sogenannten Internet-Fakeshop betrieben zu haben. In mehr als 250 Fällen konnten die Männer mehr als 70.000,- EUR ergaunern. Arglose Kunden hatten vornehmlich preisgünstige Spielekonsolen und andere Artikel in dem fingierten Online-Shop bestellt und den Kaufpreis überwiesen. Die Tatverdächtigen räumten die in Vorkasse geleisteten Kundenzahlungen ab und transferierten ihre Beute auf ausländische Konten. Die bestellte Ware wurde nie ausgeliefert. Gegen den 24-jährigen Haupttäter, welcher der Polizei bereits aus anderen Betrugsverfahren bekannt ist, wurde zwischenzeitlich Haftbefehl erlassen. Er wurde aktuell dem Haftrichter vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete.

Immer wieder werden arglose Kunden bei online-Bestellungen durch kriminelle Betreiber von Fakeshops um ihr Geld gebracht. Wie man sich vor dieser Form des Betruges schützen kann und wie man einen Fakeshop erkennt, erklären die Verbraucherzentrale das Landeskriminalamt in der beigefügten Broschüre.

Quelle: presseportal.de

Empfohlene Beiträge:

Schreibe einen Kommentar