Zeugensuche nach Raub in der S-Bahn

Bereits am Sonntag, dem 01.08.2021, gegen 04:25 Uhr, Uhr wurde eine 29-jährige Frau in der S-Bahn von Köln in Fahrtrichtung Au/Sieg von einer 5-köpfigen Gruppe Männer im Alter von 23 bis 30 Jahren ausgeraubt.

Die Geschädigte aus Windeck war aus Köln in Begleitung 2er Freundinnen auf dem Heimweg. Schon in Höhe Troisdorf war die Männergruppe den Frauen durch ihr Verhalten aufgefallen. Die Männer mit südländischem Erscheinungsbild waren in den gut gefüllten Zugabteilen unterwegs und sprachen mitreisende Frauen mit typischen „Anmachsprüchen“ an.

In der weiteren Fahrt leerte sich die Bahn zusehends und die beiden Begleiterinnen des späteren Opfers stiegen an der Haltestelle Schladern aus. Kurz nachdem die Bahn sich wieder in Bewegung gesetzt hatte, kamen die 5 Männer zum Sitzplatz der Frau. 2 Tatverdächtige drückten die Geschädigte in den Sitz und durchsuchten ihre Handtasche nach Wertsachen. Sie stahlen eine Geldbörse mit 180,- EUR Bargeld, diversen Ausweisen und mehreren Bankkarten. Zu dem Zeitpunkt saß noch eine allein reisende Frau am gegenüberliegenden Ende des Waggons, die die Tat möglicherweise beobachten konnte.

Die Gruppe verließ die Bahn dann feixend an der Endhaltestelle Au/Sieg, obwohl sie in Rosbach hätten aussteigen können. Die Geschädigte verließ dort ebenfalls die Bahn. Sie konnte beobachten, wie die Gruppe durch die Unterführung in Richtung Bahnhofsvorplatz ging. Anschließend verschwanden die Männer in unbekannte Richtung.

Die beiden agierenden Täter werden von der 29-Jährigen als 23 bis 30 Jahre alte Männer mit dunklen Haaren beschrieben. Beide sprachen fließend Deutsch und ein unbekannte ausländische Sprache. Einer der beiden hatte seine Haare streng nach hinten gegelt, trug dunkle Kleidung und schwarze Sportschuhe der Marke Nike. Sein Mittäter hatte die Haare extrem kurz rasiert und war an der linken Halsseite tätowiert. Das Motiv der Tätowierung beschrieb das Opfer als schwarze Ranken mit dunklen Schattierungen an den Spitzen, die vermutlich vom Oberkörper bis zum Hals hochgezogen waren.

Die Polizei sucht Zeugen, die zur Aufklärung der Tat beitragen können. Insbesondere werden die Aussage der Frau aus der Bahn, die Angaben zweier junger Frauen, die die Geschädigten weinend am Bahnsteig getroffen hatten und die Beobachtungen eines Taxifahrers, der auf dem Bahnhofvorplatz gewartet hatte, benötigt.

Hinweise zur Identität der Tatverdächtigen nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02241 541-3421 entgegen.

Empfohlene Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.