FDP Hamm: Heimatmuseum in Altwindeck ist unverzichtbar

Im benachbarten Windecker Ländchen läuten die Alarmglocken: Dem Heimatmuseum in Altwindeck droht schon ein baldiges Aus, die Gelder für Unterhaltung und Betrieb reichen einfach nicht. Trotz toller Angebote, kommt man nicht auf die benötigten 50.000 € im Jahr, so der Förderverein vor Ort. „Da müssen jetzt alle ran“, so Uwe Steiniger von der FDP-Hamm. Als ehemaliger Windecker, Gastronom und Kommunalpolitiker im Rhein-Sieg Kreis, weiß er wovon er spricht. Seit rund zwei Jahren betreibt er die Klostergastronomie in Marienthal.

Der Freidemokrat denkt dabei weiter über Kreis- und Landesgrenzen hinweg, egal ob Rhein-Sieg Kreis, das Oberbergische oder der Landkreis Altenkirchen, egal ob NRW oder Rheinland-Pfalz:  „Wir zählen gemeinsam zur Naturregion Sieg, die Rettung des Heimatmuseums in Altwindeck ist somit auch für uns  ein wichtiges Thema“.

Wie bereits in Windeck, ist er für die FDP-Hamm im Bereich Tourismus, Wirtschaftsförderung und Stärkung des ländlichen Raumes aktiv. Steiniger setzt nicht nur im aktuellen Fall auf „interkommunale Bustouren“, mit denen man Besuchern und Gästen etwas bieten kann. Dies wäre nicht nur für Touristen von außerhalb äußerst attraktiv, auch die Menschen innerhalb der Region haben mittlerweile ein großes Interesse daran, die Heimat (neu) zu entdecken. Gemeinsam mit dem Kräutercafé in Waldbröl-Geilenkausen (Oberbergischer Kreis) arbeitet Steiniger bereits an solchen Verbindungsmöglichkeiten: „Da sollten wir das Heimatmuseum in Altwindeck direkt mit aufnehmen“. Eine Idee dabei, dass ähnlich wie ein Bürgerbus, bald auch ein „Touri-Bus“ die Fahrgäste zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten der Region befördert.

„Ich kenne genügend Leute, die bereits jetzt signalisiert haben, so etwas gerne ehrenamtlich zu unterstützen. Den Abbau bürokratischer Hürden, Anschaffungsfragen und nachhaltige Förderung  müssen hierfür zunächst die zuständigen Verwaltungen vereinbaren“, so Steiniger. Er ist sich dabei aber sicher, dass wenn so etwas tatsächlich gewollt ist, ein passender Weg gefunden werden kann. „Da müssen jetzt alle mit ran!“. Für die akut benötigte Hilfe bietet er sich ebenfalls mit seinen Möglichkeiten an, denkt dabei an kulinarische Aktionen, wie beispielsweise eine Spenden-Cafeteria. „Der Wegfall einer solchen Sehenswürdigkeit wäre für uns alle mehr als schlecht. Da muss was geschehen“.

(Text & Bild: FDP Hamm)

Empfohlene Beiträge:

Schreibe einen Kommentar