Illegal auf Motocross-Motorrädern im Wald unterwegs und Förster attackiert

Ruppichteroth – Am 13.03.2017 gegen 15:40 Uhr war ein 53-jähriger Mitarbeiter der Gräflich Nesselrodschen Forstverwaltung mit seinem Geländewagen im Wald südlich der Ortslage Ruppichteroth-Berg unterwegs. Er bemerkte drei junge Männer, die mit Cross-Motorrädern ohne amtliche Kennzeichen illegal im Wald unterwegs waren. Der Förster folgte den Unbekannten mit seinem Fahrzeug bis zu einer Wiese nahe des Forsthauses an der Landstraße 86.

Dort konnte er an einer Engstelle einen der Kradfahrer anhalten. Als er den jungen Mann zur Rede stellte, schlug dieser ihm mehrfach ins Gesicht und flüchtete schließlich auf dem Motorrad, gefolgt von seinen beiden Begleitern.

Der Förster trug Gesichtsverletzungen davon, die ärztlich behandelt werden mussten. Ihm war es jedoch gelungen, dem Motorradfahrer einen Rucksack zu entreißen, den er zur Polizeiwache brachte. Als später eine Polizeistreife am Tatort entlang fuhr, entdeckten die Polizisten den mutmaßlichen Täter, der dort offenbar seinen Rucksack suchte.

Die Beamten stellten die Personalien des 24-jährigen Windeckers fest und befragten ihn zu dem Vorfall. Der junge Mann räumte die Tat ein und muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Quelle: presseportal.de

Empfohlene Beiträge:

  11 Kommentare:

  1. Ulrike R.
    15. März 2017 um 07:30 Uhr

    Es ist vielleicht für die Fahrer ein toller Kick, aber man bedenke auch folgendes als Crossfahrer:
    – ihr verpestet die gute Luft im Wald
    – ihr gefährdet Wildtiere, die euch vors Rad laufen könnten
    – ihr gefährdet Hunde und Spaziergänger, Kinder und Pferde / Reiter, die den Wald nutzen
    – ihr gefährdet euch selbst, aber das müsste euch ja bekannt sein

    Sollte mir einer von euch mal über den Weg laufen, während ich im Wald mit dem Hund spazieren gehe…bleibt es ganz sicher nicht bei einer Anzeige. Nehmt doch ein Industriegebiet oder irgendein anderes betoniertes Gelände für euren Irrsinn. Oder schreibt die Gemeinde an, ob Sie euch nicht einen Platz zur Verfügung stellen können.

    Manchmal frage ich mich echt, was für Idioten bei uns in der Gegend wohnen.

    • Robin
      15. März 2017 um 22:53 Uhr

      Hallo Ulrike,

      leider wird der Begriff „Crossfahrer“ oder „Motocrosser“ immer sehr verallgemeinert. Bei den immer wiederkehrenden Probelematiken wo es zu anzeigen etc. kommt handelt es sich „einfach“ nur um wildes Fahren mit irgendwelchen Mopeds.

      Motocross ist ein Sport und hat damit absolut nichts zutun, da hier nach etlichen Richtlinien, Gutachten und Auflagen nur auf abgesperrtem Gelände gefahren wird.

      Wir hatten hier im Nutscheid etc. jahrelang Ruhe vom wilden Fahren weil der Motocross Club MCC Windeck-Hurst zusammen mit den Behörden eine Initiative dagegen gestartet hatte und extra für diese Leute Termine auf der Anlage eingerichtet hatte.

      Leider haben aber selbige Behörden die Jahrzehnte genutzte und gepflegte Anlage eines über 100 Mitglieder zählenden Vereins der starke Jugendarbeit betreibt geschlossen. Es wurden Hunderte Behördengänge getätigt um ein neues passendes Gelände für den Club zu finden – leider ohne Erfolg, vielleicht auch nicht mit der Mühe mit der man es für andere Sportartten tun würde, leider!

      Nun häufen sich die Beschwerden über wildes fahren wieder…

      • Alexandra Lange
        16. März 2017 um 15:15 Uhr

        Wir wohnen fast an der Anlage und fanden einen super Platz für die Jugendlichen, angeblich wurde sich über den Lärm beschwerd. Ich fänd es toll wenn er wieder geöffnet würde, da hier sowie so kaum was für Jugendliche getan wird,

    • wowedv
      18. März 2017 um 15:23 Uhr

      Die sinnfreien Antworten zeugen von grundsätzlicher sozialer Unterentwicklung.
      Es gibt Regeln und Gesetze, die einzuhalten sind. Genau wie nicht bei Rot über die Ampel fahren. Deshalb bitte vor dem Schreiben überlegen (ggoglen) und dann einen sinvollen Kommentar abliefern.

  2. Christiane
    16. März 2017 um 22:00 Uhr

    Hallo Robin, hallo Ulrike!
    @ Robin: mich würde interessieren, wieso und welche Behörde die Anlage des MCC geschlossen hat.
    Ich persönlich hatte vorletzten Sonntag im Wald zwischen Rosbach und Hurst auch ein Erlebnis „der besonderen Art“. Eine Horde von 12-15 Mopedfahrer, alle ohne Nummernschild, fuhren ohne Rücksicht auf Verluste über den Siegerlebnisweg. Das war tatsächlich ein Erlebnis. Ein sehr beängstigendes Erlebnis, dass sicher weder gut für die Menschen, die Tiere und den Wald ist.

  3. Hansi
    17. März 2017 um 05:34 Uhr

    Mopedfahrer im Wald machen dort auch nicht mehr krach als Waldarbeiter mit ihren Stihl „Buschmopeds“, mehr kaputt erst recht nicht. Die Wege im Wald werden auch nicht von Motorradfahrern kaputt gefahren, sehr wohl jedoch von gewerblichen Harvestern, undzwar so stark, dass man noch nicht einmal mehr mim Trecker dadurch fahren kann. Die Luft verpesten? Haha, das ich nicht lache…. Hundehalter lassen ihre Köter ohne Leine dort laufen und beschweren sich dann, wenn man mim Auto „viel zu schnell vorbei rast“. Pferdeleute lassen die Pferdescheisse einfach liegen, Jäger und Forstleute spielen Sheriff ziehen den fraglichen Motocrosser vom Motorrad und wundern sich, wenn der Biker sich dann wehrt. Andere trinken regelmäßig zwei, drei Bier und fahren von A nach B in Windecks Gegend herum. Was hier so im Wald passiert ist spannender wie ein Krimi. Kriminell ist dagegen nichts davon. Da gibt es in Deutschland derzeit ganz andere Probleme, welche dringend verfolgt werden sollten. Wenn sich jeder mal an seine eigene Nase fasst, die Spielregeln einhält und nicht immer nur das kritisiert, was ihn persönlich gerade stört, wär vieles einfacher. Aber es kann der beste nicht in Frieden leben, wenn es dem Nachbarn nicht gefällt. Ich persönlich weiß noch nicht einmal wie man ein Motorrad startet, habe aber Verständnis für die Jungs, die einfach mal ein wenig Spaß haben wollen. Sie können ja nirgends anders fahren, hat man ihnen ja verboten. Mit verbieten ist man in Deutschland ja immer schnell dabei. Nur solange hier die wirklichen Probleme von den Verantwortlichen nicht angefasst werden (in Ghettos, an der Grenze, in unserer Verwaltung etc) ist mir ein crosser im Wald scheiss egal, da machen ja die anderen auch was sie wollen. Und über den Haufen gefahren wurde hier auch noch niemand.

    • Peter
      17. März 2017 um 18:41 Uhr

      Hansi, der erste sinnvolle Kommentar

      • I Z
        18. März 2018 um 09:57 Uhr

        Es ist schon traurig ,Hundehäufchen werden weggemacht und Pferde Haufenhu bleiben legen .Warum

    • lbaier
      18. März 2017 um 15:48 Uhr

      knatterknatterknatter peng PENG knatterratterknatterrattateng TENG KNATT KNATT ratteng…
      … alletwegen und insbesondere zu wochenendlichen Zeiten – die Straßen entlang, im Garten sitzend, durch das Tal schallend, im Wald und in Flur, wo sonst Ruhe gesucht wird.

      Wegen ein paar „Jungs, die einfach mal ein wenig Spaß haben wollen“. Und ihren Spaß akustisch mit ihrer Umwelt im Umkreis >km teilen möchten.
      knatterknatterknatter peng PENG knatterratterknatterrattateng TENG KNATT KNATT ratteng teng teng

  4. Peter
    18. März 2017 um 13:18 Uhr

    Mich würde ja mal interessieren, wie er den Motorradfahrer zum anhalten gezwungen hat. Denn, wenn der Crossfahrer so rücksichtslos ist wie es dargestellt wird, dann hat er bestimmt nicht freiwillig angehalten. Wohl möglich hat er Ihn auch noch vom Motorrad getreten…? Oder in die enge „getrieben“ das haben die ja drauf. Wie ist das eigentlich mit den Förstern…die „müssen“ auch nicht mit ihren Karren in den Wald fahren! Man sollte die Wahrheit schon kennen, bevor hier geurteilt wird … der Förster war bestimmt nicht unschuldig daran, das die Sache so ausgegangen ist.

  5. wowedv
    18. März 2017 um 15:28 Uhr

    Bevor weitere sinnfreie Kommentare geschrieben werden, denkt doch erst einmal nach.

Schreibe einen Kommentar