SPD-Windeck fordert Maßnahmen zur Gefahrenreduzierung im Bereich der K7 – Ein/Ausfahrt Helpenstell-Roth

Aus gegebenen Anlass bittet die SPD-Fraktion die Verwaltung, dringendst bei der Kreisverwaltung vorstellig zu werden, um die Unfallhäufigkeit im Bereich der K7, Ein- und Ausfahrt Helpenstell/Roth, zu thematisieren und geeignete Maßnahmen zur Unfallreduzierung beim zuständigen Straßenverkehrsamt einzufordern.

Wiederholt ist eine Häufigkeit von Unfällen in diesem Kreuzungsbereich festzustellen. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass die Nutzer der K7 in diesem Bereich einfach von beiden Richtungen aus zu schnell fahren. Verkehrsteilnehmer die im Bereich der Kreuzung, unabhängig aus welcher Richtung sie kommen, ab- oder einbiegen wollen, schätzen offensichtlich die Geschwindigkeit der Fahrzeuge aus Richtung Leuscheid oder Mauel falsch ein. Damit kommt es wiederholt zu schweren Verkehrsunfällen.

Wir bitten ausdrücklich, dass die Verwaltung die zuständige Kreisbehörde auf die Dringlichkeit und Notwendigkeit von entsprechenden Maßnahmen hinweist. Eine erste Stellungnahme der zuständigen Kreisbehörde mit detaillierter Beschreibung der vorgesehen Maßnahmen sollte den Ratsmitgliedern in der nächsten H&F-Sitzung vorgelegt werden. 

Mit freundlichen Grüßen

Dirk Bube
SPD-Fraktionsvorsitzender

(Text: SPD WIndeck)

Empfohlene Beiträge:

  2 Kommentare:

  1. Ingo Hausmann
    16. November 2020 um 15:16 Uhr

    Es scheint nicht anders zu gehen, da muss wohl 200 Meter, sowohl Richtung Leuscheid als auch Richtung Mauel eine Geschwindigkeitbegrenzung auf 70 km/h, positioniert werden. Ob es was bring bleibt fraglich.
    Und wo der Abzweig Helpenstell/Roth schon erwähnt wird.
    So man von Locksiefen kommend, versucht in den Kreuzungsbereich geradeaus Richtung Lindenpütz oder links Richtung K 7 oder Helpenstell einzufahren, sind die aus Helpenstell kommenden Fahrzeuge oft schneller als 50 km/h unterwegs.
    Ich denke an dieser umfangreichen Stelle liegt vieles im Argen.

  2. Herr Vorragend
    16. November 2020 um 20:43 Uhr

    Die gesamte K7 ist ja schon ewig eine unfallstrecke. Aus Richtung Weyerbusch kommend fahren sich immer die Autofahrer kaputt und auf der anderen Seite vom Kreisverkehr in Richtung Waldbröl, fahren sich immer die Motorradfahrer kaputt… Schlimm eine Geschwindigkeitsbeschränkung würde wahrscheinlich auch nicht viel bringen. Denn gerade jüngere Autofahrer oder mit PS starken Autos, meinen dort immer zu rasen. Das einzige was da tatsächlich helfen würde wären vermehrte Geschwindigkeitskontrollen oder andere Hindernisse, die das Rasen tatsächlich behindern können. Es tut einem immer leid für alle unbeteiligten.

Schreibe einen Kommentar